22.03.2017 17:10
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Währungen
Franken bleibt überbewertet
Die Schweizerische Nationalbank (SNB) stellt die von ihr berechneten und veröffentlichten Wechselkursindizes auf eine neue Basis. Mit den Anpassungen sollen die Wettbewerbs- und Handelsbeziehungen der Schweizer Wirtschaft umfassender und aktueller abgebildet werden.

Die Ergebnisse der neuen Berechnung zeigten eine sehr ähnliche Entwicklung des Schweizer Frankens wie der bisherige Index, teilte die SNB am Mittwoch mit. Der neue Wechselkursindex liege leicht unter dem alten Wert. Aber auch er zeige, dass der Franken deutlich überbewertet sei.

Mit den Wechselkursindizes wird der Aussenwert des Frankens gegenüber den Währungen der wichtigsten Handelspartner der Schweiz gemessen. Gemäss dem neuen Ansatz basiert das Gewicht eines bestimmten Landes sowohl auf den Exporten nach und den Importen aus diesem Land. Die bisherigen Wechselkursindizes verwendeten dagegen ausschliesslich Exportgewichte.

Zweitens werden für die Berechnung der Ländergewichte Daten zu den weltweiten Handelsströmen verwendet, inklusive des für die Schweiz bedeutenden Handels mit Dienstleistungen. Bislang wurde ausschliesslich der Export von Waren miteinbezogen.

Neu können die im Index berücksichtigten Länder jährlich neu bestimmt werden. Bislang war der Kreis der Länder fix. Mit einkalkuliert werden alle Länder, die im aktuellen Jahr oder im Vorjahr gegenüber der Schweiz einen Export- oder Importanteil von mehr als 0,2 Prozent aufweisen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE