17.08.2016 08:02
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Hochdorf
Hochdorf: Weniger Umsatz, mehr Gewinn
Die Hochdorf-Gruppe kann auf ein gutes 1. Halbjahr 2016 zurückblicken. Zwar hat sich der Umsatz leicht rückläufig entwickelt, das Betriebsergebnis hingegen konnte gesteigert werden.

Hochdorf hat in den ersten sechs Monaten von 2016 einen leichten Umsatzrückgang von 2,1 Prozent auf 278 Mio. Fr. (2015: 284 Mio. Fr.) hinnehmen müssen. Das Unternehmen macht dafür das weitere Absinken der Milchpreise verantwortlich, welches zu tieferen Produktepreisen führte.

Ertragsseitig hingegen läuft für die Innerschweizer gut. Die Bruttomarge erhöhte sich um 1,8% auf 24,1%. Der Bruttogewinn kletterte so auf 70,7 Mio. Fr. (+10,8% gegenüber 2015), das Betriebsergebnis EBIT (Gewinn vor Zinsen und Steuern) erhöhte sich um 22 Prozent auf 13,1 Mio. Fr. Der Reingewinn wurde um 168 Prozent auf 11 Mio. Fr. gesteigert.

Hochdorf führt dieses Resultat auf Effizienzsteigerungen, Anpassungen im Produktportfolio, die gute Auslastung der Anlagen sowie ein im Vorjahresvergleich nicht vorhandener Währungseffekt zurück. „Die deutlich höheren Ertragszahlen liegen auch über den eigenen Erwartungen“, schreibt Hochdorf am Mittwoch in einem Communiqué.

Hochdorf verarbeite im Vergleich zur Vorjahresperiode 1,3 Prozent weniger Milch, Molke, Permeat und Rahm. Insgesamt wurden 416 Mio. kg verarbeitet. Der Milcheingang in der Schweiz lag 3.5% über dem Vorjahreswert - auch wurden knapp 30% mehr Molke verarbeitet. In Deutschland und in Litauen wurde wegen der schwierigen Milchmarktsituation der Flüssigeingang etwas zurückgenommen. Die gesamte Gruppe verkaufte 125'604 Tonnen Produkte, das sind 0.1% weniger als im Vorjahreszeitraum.

In der Schweiz mehr Milch verarbeitet

Insgesamt hat die Hochdorf-Gruppe weniger Flüssigmenge verarbeitet. In der Schweiz wurden in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 6,8 Prozent mehr Menge verarbeitet. Insgesamt kaufte Hochdorf 226,7 Mio. kg Flüssigmenge ein. In den Werken Hochdorf und Sulgen wurden 189.6 Mio. kg Rohmilch angenommen (+3.5%). In Sulgen verarbeitete Hochdorf mit 33.7 Mio. kg zudem rund 30% mehr Molke als im Vorjahreszeitraum.

Die Zunahme der Verarbeitungsmenge führte dazu, dass die Anlagen praktisch ausgelastet waren. Durch die tieferen Milchpreise ist der Umsatz im grössten Segment Dairy Ingredients im ersten Halbjahr um 6,8 Prozent auf 110,4 Millionen Franken gesunken. In den Werken in Litauen (-27,8% auf 29,5 Mio. kg) und in Deutschland (-5,1% auf 168,3 Mio. kg) wurden deutlich weniger verarbeitet.

Babynahrungskapazitäten werden ausgebaut

Gewachsen ist hingegen das Geschäft mit Babynahrung. Der Umsatz stieg um 20,3 Prozent auf 60 Millionen Franken an. Dieser Bereich hat für Hochdorf hohe Priorität: Das Unternehmen investiert 80 Millionen Franken in den Produktionsausbau sowie die Lagerlogistik in Sulgen.

Mit der Übernahme der Mehrheit an Pharmalys Laboratories will Hochdorf seine Babynahrung künftig direkt an den Endkunden verkaufen. Eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichneten die beiden Unternehmen Ende Juli. Nach der Unterzeichnung des Kaufvertrags sollen die Aktionäre an einer ausserordentlichen Generalversammlung über eine bedingte Kapitalerhöhung abstimmen, um den Kauf von Pharmalys Laboratories zu finanzieren.

Auch im kleinsten Bereich Cereals & Ingredients, der das Geschäft mit Weizenkeimprodukten sowie von Instant-Dessertprodukten beinhaltet, wuchs Hochdorf deutlich. Mit 8,8 Millionen Franken lag der Umsatz 13,9 Prozent über Vorjahresniveau.

Optimistisch für 2. Halbjahr

Im Bereich Dairy Ingredients will Hochdorf die Effizienz der Werke weiter erhöhen und Projekte bezüglich Produktion wertschöpfungsstarker Produkte voranzutreiben. Im Bereich Babynahrung wird die Entwicklung, die Produktion und die Vermarktung Babynahrung-Erzeugnissen forciert. Mit neuen Partnern will das Unternehmen die ab 2018 vorhandenen neuen Produktions- und Abfüllkapazitäten möglichst rasch auslasten.

«Wir blicken optimistisch in das zweite Halbjahr. Wegen der nach wie vor tiefen Milchpreise mit Einfluss auf die Produktpreise im Bereich Dairy Ingredients, wird der prognostizierte Jahresumsatz leicht auf CHF 540 bis 580 Mio. gesenkt», läst sich Thomas Eisenring, CEO der Hochdorf, im Communiqué zitieren.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE