10.04.2014 08:27
Quelle: schweizerbauer.ch - blu/sda
Hochdorf
Hochdorf wieder mit Gewinn
Der Milchverarbeiter Hochdorf ist im vergangenen Jahr in die Gewinnzone zurückgekehrt. Der Reingewinn belief sich auf 6,1 Mio. Franken, nachdem im Vorjahr ein Millionenabschreiber dem Konzern einen Verlust von 35,3 Mio. Fr. eingebrockt hatte.

Gut lief es auch im operativen Geschäft. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) vervielfachte sich von 2,8 Mio. auf 10,3 Mio. Franken, wie Hochdorf am Donnerstag mitteilte. Zulegen konnte das Unternehmen auch beim Betriebsergebnis auf Stufe EBITDA. Das Ergebnis stieg um 26,4 Prozent auf 18,1 Mio. Franken.

Bessere Auslastung

Der Umsatz belief sich auf 376,1 Mio. Franken, was gegenüber dem Vorjahr einem Plus von 8,5 Prozent entspricht. Verantwortlich dafür war vor allem der Boom bei der Babynahrung. In diesem Bereich konnte Hochdorf den Umsatz um einen Drittel steigern. Zum Wachstum trug aber jeder Geschäftsbereich bei. Die Hochdorf-Gruppe verkaufte 2013 insgesamt Produkte im Umfang von 91‘699 Tonnen (+1.7% mehr als 2012).

Die tiefen Milchmengen im Frühjahr 2013 konnte das Unternehmen mit einer deutlichen Steigerung der Molke- und Milchpermeattrocknung, dem Wachstum in der Babynahrung und einem an Milch reicheren Herbst ausgegleichen. Insgesamt konnten die Anlagen sogar leicht besser ausgelastet werden als im Vorjahr, schreibt Hochdorf.

Etwas zu schaffen gemacht haben Hochdorf die rasch steigenden Milchpreise zu Beginn des letzten Jahres, die sich auch auf die Gewinnmarge ausgewirkt haben. Dieser Effekte konnte indes durch das bessere Ergebnis in anderen Bereichen, vor allem im Bereich Babynahrung und Cereals&Ingredients, kompensiert werden.

Babynahrungsgeschäft wächst deutlich

Aufgrund der schlechten Witterungsverhältnisse und der tiefen Milchpreise sanken im ersten Halbjahr 2013 in ganz Europa die Milcheinlieferungen. Diese Situation habe sich im zweiten Halbjahr dank steigenden Milchpreisen und besserer Witterung stark verbessert, hält Hochdorf fest.

Im wichtigten Geschäftsbereich Milchpulver konnte der Schokoladeindustrie erneut mehr Produkte verkauft werden als im Vorjahr. «Die termin- und mengengerechte Belieferung der Kunden war trotz der Milchmengensituation jederzeit sichergestellt», lässt sich Thomas Eisenring, CEO von Hochdorf, in der Mitteilung zitieren.

Das Milchwerk in Medeikiai (Litauen) wurde 2013 von Hochdorf zu 100% übernommen. Die verarbeitete Milchmenge nahm leicht zu, zudem konnte das Werk von den international hohen Preisen profitieren. Die Milchproduzenten erhielten einen deutlich höheren Milchpreis, schreibt Hochdorf. Per 1. März 2014 wurde das Unternehmen in Hochdorf Baltic Milk UAB umfirmiert. 

Der Bereich Baby Care (Babynahrung) wächst munter weiter. Das Wachstumsziel von 20 bis 30% wurde mit einem Wert von 33,8% leicht übertroffen. Für das Wachstum verantwortlich waren vor allem die Märkte in Asien, insbesondere China und Vietnam, sowie Märkte im Nahen Ostens und Nordafrika. Hochdorf hat in den vergangenen Jahren diese Märkte intensiv bearbeitet. Dank dem Wachstum wurde eine deutlich besseren Auslastung der Anlagen zur Herstellung von Babynahrung erzielt.

Im Geschäftsbereich Cereals & Ingredients habe Hochdorf seine starke Marktstellung im Inland halten könnten, heisst es im Communiqué. Im Ausland wurden die Vertriebsstrukturen mit zwei neuen Partnern ausgebaut.

Expansion in China - Kapitalerhöhung

Im laufenden Jahr will die Gruppe alle bestehenden Anlagen so gut wie möglich auslasten. Beim Umsatz peilt Hochdorf ein Wachstum von rund 10 Prozent an, im Bereich der Babynahrung soll es gegen 20 Prozent sein.

Damit stösst der Konzern aber an seine Kapazitätsgrenzen, wie Finanzchef Marcel Gavillet am Donnerstag vor den Medien in Zürich erklärte. Im Segment Babynahrung dürfte die Hochdorf deshalb im EU-Raum expandieren. «Wir haben bereits ein konkretes Unternehmen im Auge und stehen mit diesem auch bereits in Verhandlungen», erklärte Konzernchef Thomas Eisenring gegenüber der Nachrichtenagentur AWP. Konkreter wollte er nicht werden.

Für die Expansion braucht Hochdorf zusätzliche Mittel. Der Verwaltungsrat beantragt der Generalversammlung dazu eine Kapitalerhöhung von nominell 4,5 Mio. Franken. Dabei sollen 450'000 Namenaktien zu einem Nominalwert von 10 Fr. ausgegeben werden. «Insgesamt streben wir einen Erlös aus der Kapitalerhöhung von 40 Mio. Fr. an», erklärte Gavillet.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE