25.09.2015 16:59
Quelle: schweizerbauer.ch - lid/blu
Schweine
Höhere Schweinefleisch-Preise führen zu höherer Volatilität
Wenn die Produzentenpreise für Schweine fallen, so wirkt sich das mit etwas Verzögerung auch auf den Detailhandelspreis aus. In Hochpreisphasen kommt es zudem zu grösseren Preisschwankungen.

Zwischen 2003 und 2015 wurden die jährlichen Durchschnittspreise von frischem Schweinefleisch im Detailhandel mit dessen Preisspanne (Differenz zwischen dem tiefsten und höchsten Monatspreis) verglichen, wie aus dem aktuellen Marktbericht des Fachbereichs Marktbeobachtung beim BLW hervorgeht.

Dabei zeigte sich, dass höhere Preise gegenüber dem Vorjahr oft mit einer überproportionalen Preisspanne einhergehen. Ist der Preise höher, ist er also grösseren Schwankungen ausgesetzt. So stiegen im Jahr 2008 die Preise um 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr (+2.8 Fr./kg), während die Preisspanne im gleichen Zeitraum um 90 Prozent zunahm (+1.6 Fr./kg). Dieses Jahr, wo die Preise unter dem Vorjahresniveau liegen (aktuell 6% bzw. 1.4 Fr./kg unter dem gesamten Jahr 2014), ist die Preisspanne gar um 52 Prozent (-2.2 CHF)/kg) gesunken.

Die Preise für Schweinefleisch sind bei vielen Anbietern 2015 permanent gesunken (tieferer Höchst- und Durchschnittspreis). "Trotz des gestiegenen Preisdrucks aufgrund eines hohen Inland-Angebots von Schweinefleisch sind aber bisher nicht mehr Aktionen gegenüber dem Vorjahr getätigt worden", so die Marktexperten des BLW. Marktexperten im Detailhandel könnten dies bestätigen. Es sei aber mit weiteren Aktionen zu rechnen, um den Markt abzuräumen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE