18.06.2013 08:05
Quelle: schweizerbauer.ch - Mike Bauert
Kälbermast
«In Kälbermast wird Raus zum Standard»
Braucht es im Label-Wald noch ein weiteres Kalbfleischlabel? Jörg Oberle erklärt, was für Ziele er damit verfolgt.

«Schweizer Bauer»: Kurz vor dem dritten Kälbergipfel lanciert die Gefu Oberle Gruppe ein neues Label. Das ist wohl kaum ein Zufall.
Jörg Oberle: Wir haben jahrelang auf dieses Ziel hingearbeitet und können nun unseren Abnehmern ein umfassendes Label anbieten, das die hohe innere und äussere Qualität des Kalbfleisches von Gefu Swisskalb hervorhebt.

Ab wann finden die Konsumenten das Gefu Swisskalb im Detailhandel?
Das Kalbfleisch ist bereits heute bei einem Detaillisten im Regal, nur ist es leider nicht mit dem Label «Gefu Swisskalb» ausgezeichnet. Es wird unter dem firmeneigenen Label des Detailhändlers verkauft. Auch im Gastro-Kanal gibt es bereits das «Gefu Swisskalb»-Kalbfleisch.

Die Migros setzt auf das Label Terra Suisse (Vollmilchkalb). Sind Sie vor allem mit Coop am Verhandeln?
Konkrete Namen will ich noch keine nennen. Unser Ziel ist, dass wir jährlich über 20'000 Labelkälber an den Verbraucher bringen können. Ob diese unter dem Label «Gefu Swisskalb» in die Verkaufstheke kommen, ist kurzfristig jedoch eher unwahrscheinlich.Ich spüre im Detailhandel aber ganz klar den Trend, dass beim Kalbfleisch die Raus-Haltung in Zukunft zum Standard wird.

Mit welchem Zuschlag können sie die Labelkälber verkaufen?
Im Moment sind wir mit den Abnehmern die Übernahmebedingungen noch am Verhandeln. Um die zusätzlichen Kosten der Auslaufhaltung, der CO2-neutralen Produktion und der Nachhaltigkeit zu decken braucht es aber mindestens den marktüblichen Zuschlag von CNf-Kälbern.

Wie viele Kälber erfüllen die Label-Anforderungen?
Aktuell sind es 12'000 bis 15'000 Kälber pro Jahr, welche die Vorgabe erfüllen, das Ziel sind 20'000 Kälber.

Können Sie noch neue Mäster aufnehmen?
Ja, in den Kantonen Luzern, Aargau, Solothurn sowie dem Berner Seeland und dem Oberaargau können wir noch zusätzliche Mäster brauchen. Damit sich der Aufwand für uns und den Produzenten lohnt, muss ein neuer Betrieb mindestens 200 Mastplätze mit Raus-Haltung haben. Unsere Fachleute helfen bei der Planung und Realisierung. Zudem helfen wir auch mit zinslosen Darlehen die Finanzierung zu sichern.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE