30.06.2016 12:40
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Kartoffeln
Kartoffeln: Preise steigen leicht
Die mittleren Preisbänder bei den konventionellen Kartoffeln und den Bio-Sorten werden gegenüber dem Vorjahr um 50 Rappen je 100 Kilo erhöht. Die teilt die Branchenorganisation der Schweizer Kartoffelwirtschaft, Swisspatat, am Donnerstag mit.

Bis die Einigung bei den Preisbändern zustande kam, waren mehrere, teils zähe Verhandlungsrunden nötig. Dies geht aus der Medienmittelung von Swisspatat von Donnerstag hervor. Vertreter von Produktion, Handel und Industrie haben sich schliesslich bei den mittleren Preisbändern und den Übernahmebedingungen einigen können.

Die Erhöhung beträgt über alle Sorten 50 Rp./100 kg. Hinweise auf eine strukturelle Abweichung von Angebot und Nachfrage seien aktuell keine Vorhanden, schreibt Swisspatat. Durch die Erstarkung des Frankens sei das Umfeld in der Branche härter geworden. Aber auch die Bedingungen für die Produzenten seien herausfordernd gewesen. So hat die Hitze im vergangenen den Erdäpfel stark zugesetzt, in diesem Jahr macht die Nässe den Kartoffelbauern Bauchschmerzen.

Speisesorten

Für die festkochenden Speisesorten Gourmandine, Charlotte, Annabelle, Nicola, Ditta, Alexandra, Erika, Venezia, Jazzy und Vitabella gilt ein einheitliches mittleres Preisband (MPB) von 47.50 Fr. / 100 kg. Bei den mehligkochenden Sorten beträgt das MPB für Victoria, Jelly, Laura, Lady Felicia und Challenger 43.20 Fr. /100 kg. Für die Sorte Bintje wurde ein mittleres Preisband von 45.00 Fr. festgelegt und für Désirée gilt neu ein MPB von 38.65 Fr.

Veredlungssorten

Die wichtigste Veredlungssorte Agria hat wie alle anderen Frites-Sorten auch ein MPB von 41.60 Fr./100 kg. Auch bei den Chipskartoffeln wurde das MPB um 0.50 Fr. angehoben und beträgt neu für Lady Claire, Lady Rosetta, Pirol und Verdi 42.65 Fr./100 kg. Die Preise für Charlotte Industrie werden bilateral festgelegt. Für Versuchssorten gelten die Bänder von Agria respektive Lady Claire.

Bandbreite bei den Speisesorten erhöht

Um die Preise innerhalb des Preisbildungssystems den effektiven Marktverhältnissen anzupassen, wurde für die Speisesorten das Preisband auf +/- 8.00 Fr. geöffnet. Für die Industriesorten gilt unverändert ein Preisband mit einer Abweichung von +/- 2 Fr.

Sofortverarbeitung

Die Festpreise für die Sofortverarbeitung vor dem 1. September konnten ebenfalls festgelegt werden. Für Frites- wie auch für Chips-Sorten wurde der Preis im Vergleich zum letzten Jahr um 0.50 Fr. erhöht auf 35.00 Fr./100 kg. Der Preis für feld- und grobsortierte Ware wurde ebenso um 0.50 Fr. auf neu 24.50 Fr./100 kg angehoben.

Bio-Kartoffeln

Bei den Bio-Kartoffeln wurde für die Speisesorten das mittlere Preisband um 50 Rp. auf 91.50 Fr./100 kg erhöht. Ebenso bei den Frites- und Chips-Sorten, wo das MPB neu auf 76.50 Fr. zu liegen kommt. Die Bandbreite beträgt für Bio-Speise- und -Industriesorten unverändert +/- 5 Fr. mgt

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE