6.10.2016 09:55
Quelle: schweizerbauer.ch - Doris Bigler
Kartoffeln
Kartoffeln: Wieder Zusatzimporte
Nachdem die Kartoffelernte 2015 klein ausfiel, bringt dieses Jahr kaum mehr Ertrag. So sind bereits Importe beantragt.

Die Kartoffelernte 2015 fiel mit 269 kg/a Speiseanteil sehr klein aus. Entsprechend waren hohe Importmengen nötig, um den Bedarf der Verarbeiter und Detailhändler zu decken. Bereits im Herbst 2015 bewilligte das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) Zusatzimportkontingente. Von Januar bis August 2016 wurden schliesslich total knapp 36'000 Tonnen Industriekartoffeln eingeführt, wie der Landwirtschaftliche Informationsdienst schreibt.  

Das WTO-Basiskontingent von 9250 Tonnen musste also deutlich mit Zusatzkontingenten ergänzt werden. In der gleichen Vorjahresperiode wurden nach der Grossernte 2014 insgesamt nur gerade 3'800 Tonnen Veredelungskartoffeln importiert. Auch die Importe von Speisekartoffeln lagen von Januar bis August 2016 mit über 30'000 Tonnen aussergewöhnlich hoch.

Die aktuelle Situation auf dem Kartoffelmarkt gleicht einem Déjà-vu. Swisspatat rechnet mit Erträgen von 265 kg/a Speiseanteil. Das ist sogar noch leicht weniger als im Vorjahr. Die Kartoffelverarbeitungsindustrie wird ihren Jahresbedarf von 150'000 bis 160'000 Tonnen Kartoffeln erneut nicht mit Inlandware decken können. 

Wie viel Menge fehlen wird, könne noch nicht beziffert werden, sagt Ernst Wullschleger von Zweifel. Er ist Präsident der Fachgruppe Veredelungsindustrie bei Swisspatat. Es werde aber sicher eine grössere Menge an Chips- und Frites-Kartoffeln fehlen. Deshalb sei bereits ein Zusatzkontingent über 10'000 Tonnen vom BLW bewilligt worden. Davon werde aktuell importiert. Ab dem 15. Oktober wird ein weiteres Zusatzkontingent über 15'000 Tonnen Industriekartoffeln eröffnet. «Es ist bereits klar, dass dieses ebenfalls nicht ausreichen wird und weitere Importe nötig sein werden», so Wullschleger. Ruedi Fischer, Präsident der Vereinigung Schweizerischer Kartoffelproduzenten, bestätigt: «Es braucht heuer zusätzliche Importe.» 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE