7.05.2014 08:55
Quelle: schweizerbauer.ch - Reto Blunier
Milchmarkt
Konsummilch: Discounter gewinnen Marktanteile
Die Milch gehört im Detailhandel zu den Frequenzbringern. 2013 konnten die Discounter, auch dank tieferen Preisen, dem klassischen Detailhandel Marktanteile abluchsen. Der Absatz von Konsummilch ist 2013 im Vergleich nur marginal gesunken.

Milch lockt Konsumenten in die Läden und ist für den Detailhandel deshalb ein wichtiges Produkt. 2013 wurden in der Schweiz im Detailhandel rund 349,2 Millionen Liter Konsummilch verkauft. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies einen Rückgang von 710‘000 Liter oder 0,2 Prozent. Doch innerhalb der Detailhandelsgruppen kam es zu Verschiebungen.

Fachhandel blutet

Gemäss dem Marktbericht Milch des Bundesamts für Landwirtschaft (BLW) wurden im vergangenen Jahr im klassischen Detailhandel 558'000 Liter weniger (–0,2 %) verkauft, während der Absatz bei den Discountern (+3,5 % bzw. +2'109'000 l) angestiegen ist. Die beiden übrigen Absatzkanäle Fachhandel und „Andere“ haben einen Absatzrückgang zu verzeichnen.

Die Zunahme bei den Discountern führte zu kleinen Verschiebungen bei den Marktanteilen. Der überwiegende Teil der Konsummilch verkaufen die klassischen Detailhändler. Der Marktanteil beträgt 76,1 Prozent (266 Mio. Liter). Der Marktanteilverlust beträgt 0,2 Prozent. Bluten mussten die Detailhandelsgruppen „Andere“ und Fachhandel. Deren Marktanteile sind mit aber 0,8% (Fachhandel) bzw. 5,3% (Andere) gering. Die Discounter bauten ihren Marktanteil 2013 gegenüber dem Vorjahr um 0,6 auf 17,8 Prozent aus.

Preise steigen

Die höheren Produzentenpreise im Jahr 2013 haben sich auch in den Regalen manifestiert. Gemäss den Marktexperten des BLW stieg in sämtlichen Detailhandelsgruppen im vergangenen Jahr der Verkaufspreis an. Im klassischen Detailhandel beträgt das Plus 0,8 Prozent (+2 Rp.) auf 1,42 Fr./l. Der Preis beim Discounter erhöht sich ebenfalls, und zwar um 3,1 Prozent (+3 Rp.) auf 1.12 Fr./l. Damit liegt der Verkaufspreis im klassischen Detailhandel um 26 Prozent oder 30 Rappen über jenem der Discounter.

Mit 1,62 Fr./l wurde im Fachhandel der höchste Preis beobachtet. Die Milch wurde dort um 2,8 Prozent (+4 Rp.) teurer. In der Kategorie „Andere“ stieg der Verkaufspreis um 1 Rp. (+0,9%) auf 1,24 Fr./l. „Die höheren Verkaufszahlen bei den Discountern und ihr Marktanteilsgewinn dürften unter anderem im niedrigen Preisniveau dieser Detailhandelsgruppe begründet liegen“, halten die Marktexperten des BLW in ihrem Bericht fest.

Umsatzsprung bei Discounter

2013 konnten die Discounter dank den gestiegenen Verkaufsmengen und dem höheren Preis ihren Umsatz mit Konsummilch deutlich erhöhen. Dieser stieg um 6,7 Prozent (+4,3 Mio. Fr.) auf 69,5 Mio. Fr. Auch der klassische Detailhandel verzeichnete eine Umsatzzunahme (aufgrund höherer Verkaufspreise) von 0,6 Prozent (2,37 Mio. Fr) auf 377,4 Mio. Fr.

Im Fachhandel und bei der Detaillistengruppe «Andere» wird beim Umsatz hingegen ein Abwärtstrend beobachtet (–11 % bzw. -541'000 Fr. und –3,4 % bzw. -819'000 Fr.). Der Fachhandel setzte 2013 insgesamt für 4,4 Mio. Fr. Konsummilch ab, die Gruppe „Andere“ für 23,2 Mio. Fr. Ursache des markanten Umsatzrückgangs im Fachhandel ist die niedrigere Verkaufsmenge.

Insgesamt wurde 2013 im Detailhandel Milch im Wert von 474,6 Mio. Franken abgesetzt.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE