30.09.2016 17:25
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Milchmarkt
Milchpreis: Differenz zur EU immer grösser
Die Milchpreise in der Schweiz wie in der Europäischen Union sind auf dem Sinkflug. In der EU ist aber das Minus von Januar 2014 bis Juli 2016 höher ausgefallen. Dies geht aus dem jüngsten Marktbericht Milch des Bundesamts für Landwirtschaft hervor.

Eine Überproduktion, eine geringere Nachfrage und das Embargo von Russland für landwirtschaftliche Produkte aus der EU haben dem europäischen und schweizerischen Milchmarkt arg zugesetzt. Die Preise sind in der Folge gesunken. Zwischen der EU und der Schweiz gibt es aber Unterschiede. Die Marktexperten des BLW haben die Produzentenpreise zwischen Januar 2014 und Juli 2016 analysiert.

Die Differenz zwischen der Schweiz und der EU wurde immer grösser. Der Unterschied erhöhte von 18.9 Rp./kg auf 32.1 Rp./kg. Dies deshalb, weil im Berichtszeitraum der Produzentenpreis für Milch in der EU stärker gesunken ist als in der Schweiz. Das Minus in der Schweiz lag bei 8.9 Rp./kg. Der Preis fiel von 68.6 Rp. auf 59.7 Rp./kg. Das entspricht einem Minus von 13 Prozent. In der EU fiel der Produzentenpreis in derselben Zeit um 44 Prozent von 49.7 auf 27.6 Rp./kg (-22.1 Rp.). Unterschiede gibt es auch bei saisonalen Effekten. Diese fallen in der Schweiz höher aus als in der EU.

«Bei der Interpretation dieser Entwicklungen müssen allerdings auch der Basiseffekt und die Auswirkungen der Milchpreis- sowie der Wechselkursschwankungen (Euro/CHF) im Beobachtungszeitraum berücksichtigt werden», heisst es im Bericht.

Zwischen Januar 2016 und Juli 2016 ist der durchschnittlichen Produzentenpreis in der Schweiz im Vergleich zur Vorjahresperiode -0.72 Rp./kg gesunken, in der EU um 3.87 Rp./kg. Diesen Rückgang führen die BLW-Marktexperten auf ein Überangebot am weltweiten Milchmarkt sowie den tieferen Preisen von Milchprodukten (Milchpulver und Butter) zurück. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE