12.07.2019 19:04
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Milchmarkt
Milchproduktion nur knapp tiefer
In der Schweiz ist die Milchproduktion weiter rückläufig. Im Mai lagen die Einlieferungen mit -0,2% knapp unter Vorjahreswert. Die prognostizierte Trendumkehr bliebt damit aus.

Seit August 2018 liegen die Milcheinlieferungen unter dem Vorjahreswert. Sinkende Tierbestände und tiefere Produzentenpreise dürften sich auf die Produktion ausgewirkt haben.

Der Rückgang flacht aber ab. Das höchste Minus wurde im Januar (-5%) registriert, im Februar (-3,8%) und März (-1,2%) hat sich das Minus zurückgebildet. Im April wurde ein Minus von 1.8 Prozent gemeldet.

Im Mai lag die Produktion gemäss Treuhand TSM noch knapp unter dem Vorjahreswert. Im Mai wurden 320'254 Tonnen Milch produziert, 642 Tonnen oder 0.2 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Die von dbmilch.ch prognostizierte Trendumkehr blieb damit aber aus. Im April wurde für Mai 2019 eine Produktion von 1.1 Prozent über dem Vorjahreswert vorausgesagt.

Im Mai 2017 wurden 316'613 Tonnen produziert, das sind 3’641 Tonnen oder 1.1 Prozent weniger als im Mai 2019. Die kumulierte Produktion der ersten fünf Monate von 2019 beträgt 1'498'801 Tonnen. Das sind 2.3 Prozent oder 35'550 Tonnen weniger als in der Vorjahresperiode.

Für Juni 2019 rechnet dbmilch.ch erneut mit einer höheren Milchproduktion als im Vorjahr. Gemäss der Voraussage sollen die Einlieferungen um 0.5 Prozent über dem Vorjahreswert zu liegen kommen. Der Produktionstrend von BO Butter für den Juli 2019 weist auf eine gleichbleibende Erzeugung hin. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE