10.01.2017 15:13
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Bern
Mühle Fraubrunnen kauft Müllerei
Im Kanton Bern kommt es zu einer Übernahme in der Müllereibranche. Die Mühle Fraubrunnen übernimmt die Sparte Müllerei von der Hermann Dür AG aus Burgdorf. Es kommt zu Kündigungen.

Konzentrationsprozess in der Müllereilandschaft: Die Mühle Fraubrunnen aus Fraubrunnen übernimmt das Mehlgeschäft der Hermann Dürr AG. Die Hans Messer + Co. AG, Besitzerin der Mühle Fraubrunnen, ist künftig die Ansprechpartnerin für Produktion, Vertrieb und Kundenbetreuung im Mehlsektor.

«In Zukunft haben nur gut ausgelastete Mühlebetriebe optimale Marktchancen», schreibt die Hermann Dür AG am Dienstag in einem Communiqué. Deshalb will sich das Emmentaler Unternehmen auf die Bereiche Logistikdienstleistungen, Energie und Lebensmittelhandel konzentrieren.

Die Dür AG will die beiden Tochtergesellschaften Lagerhaus AG Buchmatt mit den Lagerhäusern, das Energiegeschäft sowie Tradimo Burgdorf AG mit dem Lebensmittelhandel mittels einer Wachstumsstrategie ausbauen.

«Ich bin froh, können wir die Bedienung unserer treuen Mehlkunden in die Hände der Mühle Fraubrunnen legen», lässt sich Hermann M. Dür, Verwaltungsratspräsident der Hermann Dür AG, im Communiqué zitieren. Man sei der Mühle Fraubrunnen seit Langem verbunden. Die Mühle Fraubrunnen wird einige Mitarbeiter übernehmen. Einzelne Kündigungen liessen sich aber nicht verhindern, heisst es weiter.

Hermann Dür AG

Seit 1840 verarbeitet das Schweizer Familienunternehmen Hermann Dür AG Weizen, Roggen und Dinkel zu vielen Dutzend verschiedenen Mehlsorten und Spezialschroten. Regionalität, Qualität und Innovation sind die Hauptmerkmale der Erzeugnisse. Die Kunden sind vor allem Bäckereien, Konditoreien sowie Biskuithersteller.

Mühle Fraubrunnen

1246 wurde die Klostermühle in Fraubrunnen erstmals erwähnt. Seit 1840 befindet sich die Mühle im Besitz der Familie Messer. Die Mühle Fraubrunnen, Hans Messer & Co. AG produziert in Fraubrunnen Backmehle und Futtermittel. Der weitaus grösste Teil des für die Mehlproduktion benötigten Getreides stammt aus der Region und wird direkt ab Feld an die Getreidesammelstelle der Mühle angeliefert. Die bei der Mehlherstellung anfallenden Nebenprodukte werden für die Futterproduktion weiterverwendet.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE