Mittwoch, 2. Dezember 2020
14.05.2013 08:00
Österreich

Preisabsprachen bei Milchprodukten – Rewe erhält saftige Busse

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda/reuters

Preisabsprachen bei Bier und Milchprodukten kommen den Lebensmittelhändler Rewe in Österreich teuer zu stehen. Das Kartellgericht verhängte am Montag ein Bussgeld von 20,8 Mio. Euro gegen das Unternehmen, wie die Wettbewerbsbehörde BWB mitteilte.

Dabei handelt es sich um eine der höchsten Kartellstrafen der vergangenen Jahre in Österreich. Dem europaweit vertretenen Detailhändler wird vorgeworfen, zwischen 2007 und 2012 mit Lieferanten aus der Bier- und Molkereibranche Verkaufspreise abgesprochen zu haben. Besonders davon betroffen waren Milch und Käse.  

Die Wettbewerbshüter ermitteln in dem Fall bereits seit mehr als zwei Jahren und haben im Februar 2012 mehrere Tage lang die Konzernzentrale von Rewe International in der Nähe von Wien durchsucht. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig. Das Unternehmen erklärte, mit der Zahlung des einmaligen Bussgeldes werde ein jahrelanger Rechtsstreit vermieden. Konsumenten seien aus Sicht des Konzerns nicht zu Schaden gekommen. 

Rewe ist in Österreich über die Marken Billa, Merkur, Penny, Bipa und Adeg vertreten und steuert von hier aus auch das Geschäft in Süd- und Osteuropa. Das Handelsunternehmen gehört zur genossenschaftlich organisierten deutschen Rewe-Gruppe. In Österreich erwirtschaftet die Gruppe einen Jahresumsatz von knapp 8 Mrd. Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE