24.06.2015 14:09
Quelle: schweizerbauer.ch - Samuel Krähenbühl
Kartoffelpreise
Preisband sinkt um 1 Franken
Bei allen konventionellen und Bio-Kartoffelsorten wurde das mittlere Preisband gegenüber dem Vorjahr um einen Franken gesenkt. Das geht aus einer Mitteilung der Branchenorganisation Swisspatat hervor.

Die Verhandlungen für die preislichen Leitplanken der kommenden Kartoffelernte seien schwierig gewesen und seien auch nicht von den indirekten Auswirkungen des starken Franken verschont geblieben, heisst es weiter.

Schliesslich hätten sich die Vertreter von Produktion, Handel und Industrie der swisspatat auf die für die Ernte 2015 gültigen Preisbänder einigen. Hinweise für eine strukturelle Abweichungen von Angebot und Nachfrage seien aktuell keine vorhanden. Hingegen habe die Aufhebung der Untergrenze des Euro-Franken-Wechselkurses am 15. Januar 2015 das Preisverhältnis von Schweizer- zu Importkartoffeln verschärft: "Die Konkurrenzfähigkeit der Schweizer Produzenten und Verarbeitungsbetriebe wurde reduziert, der Importdruck ist gestiegen und der Einkaufstourismus erlebt Hochkonjunktur." Unter diesen Vorzeichen hätten sich die Branchenpartner darauf geeinigt, partizipativ die mittleren Preisbänder um einen Franken gegenüber dem Vorjahr zu senken.

Speisesorten

Für die festkochenden Speisesorten Gourmandine, Charlotte, Annabelle, Nicola, Ditta, Alexandra, Erika und Venezia gilt ein einheitliches mittleres Preisband (MPB) von Fr. 47.00/100kg. Bei den mehligkochenden Sorten beträgt das MPB für Victoria, Jelly, Laura, Lady Felicia und Challenger Fr. 42.70/100kg.

Veredlungssorten

Die wichtigste Veredlungssorte Agria hat neu wie auch alle anderen Fritessorten ein MPB von Fr. 41.10/100kg. Bei den Chipskartoffeln wurde für die wichtigsten Sorten Lady Claire und Lady Rosetta ebenfalls das MPB um einen Franken gesenkt (Fr. 42.15/100kg). Die Preise für Charlotte Industrie werden separat festgelegt. Für Versuchssorten gelten die Bänder von Agria respektive Lady Claire.

Bandbreite gleichbleibend

Für die Speisesorten gilt wiederum eine Bandbreite von +/- Fr. 5.-. Für sämtliche Industriesorten gilt unverändert ein Preisband mit einer Abweichung von +/- Fr. 2.-.

Sofortverarbeitung

Die Festpreise für die Sofortverarbeitung vor dem 1. September konnten ebenfalls festgelegt werden. Für Frites- wie auch für Chipssorten wurde der Preis im Vergleich zum letzten Jahr um Fr. 0.50 gesenkt auf Fr. 34.50/100kg. Der Preis für feld- und grobsortierte Ware bleibt mit Fr.24.00/100kg unverändert.

Bio-Kartoffeln

Auch bei den Bio-Kartoffeln wurde für die Speisesorten das mittlere Preisband um einen Franken auf Fr. 91.00/100kg gesenkt. Ebenso bei den Frites- und Chips-Sorten wo das MPB neu auf Fr.76.- zu liegen kommt. Die Bandbreite beträgt für Bio-Speise- und -Industriesorten unverändert +/-Fr. 5.-.

Anbauverträge auch im 2015

Die Anbauverträge sind mittlerweile ein fester Bestandteil des Systems. Die Kartoffelproduzenten sind angehalten, nur die vom Abnehmer schriftlich zugesicherten Mengen zu den im Voraus kommunizierten Übernahmebedingungen zu produzieren.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE