26.01.2015 06:14
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Wirtschaft
Preisüberwacher lobt schnelle Preissenkungen
Die Verkäufer haben schnell auf die Aufhebung des Mindestkurses reagiert und Preise gesenkt, lobt Preisüberwacher Stefan Meierhans. Trotzdem seien in diesem Zusammenhang bereits 40 Anzeigen bei ihm eingegangen.

«2011, beim letzten Mal, als der Franken so stark war, ging es sechs bis neun Monate, bis die Preise auf breiter Front sanken», sagte Meierhans im Interview mit der Zeitung «SonntagsBlick». Und dies sei erst geschehen, als die Konsumenten gehörig Druck machten. Heute gehe es viel schneller.

Es gebe bereits erste Anbieter, die von sich aus 20 Prozent Rabatt gewährten. Der Handel wolle die Konsumenten nicht mehr verärgern. «Das freut mich», sagte Meierhans. Trotzdem sieht der Preisüberwacher noch Handlungsbedarf. Wir bezahlten immer noch einen «Schweiz-Zuschlag». Meierhans fordert deshalb einen neuen Anlauf für eine Verschärfung des Kartellrechts. «Wenn die Verkäufer wissen, dass sie sich nicht alles erlauben können, wird sich die Situation entspannen.»

Gerade KMU bezahlten immer noch zu hohe Preise. Die Generalimporteure müssten jetzt ihre Preise senken, fordert Meierhans. Auch beim Online-Handel sieht er noch Verbesserungspotenzial. Die Freigrenze sei heute klar zu tief, der Grenzwert für Pakete müsste verdoppelt werden. «Dann wären Waren bis 130 Franken nicht zu versteuern. Das gäbe mehr Wettbewerb. Und nur so sinken die Preise.» Er habe in dieser Sache bereits schriftlich bei Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf interveniert.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE