20.08.2019 08:40
Quelle: schweizerbauer.ch - awp/blu
Milchmarkt
Riesenverlust bei Hochdorf
Der Milchverarbeiter Hochdorf hat ein enorm schwieriges Halbjahr hinter sich. Unter dem Strich resultierte ein riesiger Verlust. Und das Unternehmen ist nun auf Geldsuche.

Hochdorf selber schreibt am Dienstag von einer «ernstzunehmenden Krise», in der sich das Unternehmen befinde. Der Grund dafür seien hauptsächlich die Probleme der 51-Prozent-Tochter Pharmalys, die sich deutlich schlechter als erwartet entwickelt habe. In der Folge hätten wegen einer Neubeurteilung der Geschäftsrisiken bei Pharmalys erhebliche Debitorenrückstellungen gebildet und Wertberichtigungen vorgenommen werden müssen.

Keine Überraschung

Konkret verringerte sich der Umsatz des Gesamtkonzerns im ersten Semester 2019 um knapp 14 Prozent auf 242,9 Millionen Franken, was mit dem geringeren Umsatz bei Phamalys und den Debitorenrückstellungen erklärt wird. Die Gewinnzahlen sind auf allen Stufen tiefrot: Konkret weist das Innerschweizer Unternehmen einen EBIT von -52,4 Millionen (VJ +2,9 Mio) und einen Reinverlust von 63,6 Millionen (VJ -2,2 Mio) aus.

Der Verlust an sich ist keine Überraschung, nachdem das Unternehmen im Mai ein «deutlich schlechteres Halbjahresergebnis» und dann im Juli ein «massiv schlechteres Halbjahresergebnis» in Aussicht gestellt hatte. Analysten hatten allerdings im Vorfeld mit nicht ganz so schlechten Zahlen gerechnet.

Die Hochdorf-Gruppe verarbeitete im ersten Halbjahr in ihren Werken 374.8 Mio. kg Milch, Molke, Rahm und Buttermilch (Flüssigmenge), 2.6% mehr als im Vorjahr (365.3 Mio. kg). Verantwortlich für die Zunahme war die Uckermärker Milch GmbH. Entsprechend erhöhte sich das verkaufte Volumen um +3.9% auf 86'661 Tonnen (Vorjahresperiode: 83'374 Tonnen). 

Nicht kompetitive Milchpreise

Im Bereich Dairy Ingredients stieg im ersten Halbjahr die verarbeitete Milch-, Rahm, Molke- und Permeatmenge (Flüssigmenge) um 2.6% auf 374.8 Mio. kg (VJ 365.3 Mio. kg). Der Umsatz erhöhte sich um 7,3% 201.9 Mio. Fr. (VJ CHF 188.2 Mio.). Der höhere Umsatz begründet Hochdorf mit gesteigerten Verkaufsmengen inkl. Lagerabverkäufen sowie teilweise mit höheren internationalen Ver¬kaufspreisen für Magermilchpulver.

Im Geschäftsbereich setzte die im letzten Jahr eingeführten saisonalen Preisabschläge in der Milch-Hochsaison fort. Die Unternehmenseinheit konnte auch als Folge der Nachfolgelösung des «Schoggigesetzes» nur knapp kompetitive Milchpreise bezahlen. Zusammen mit dem niedrigen Milchaufkommen in den Anfangsmonaten führte dies zu tieferen Milcheingängen (150.3 Mio. kg im ersten Halbjahr 2019, VJ 166.3 Mio. kg). Trotzdem wurde die Liefersicherheit jederzeit gewährleistet, schreibt Hochdorf.

Umsatzeinbruch bei Babynahrung

Der Geschäftsbereich Babynahrung schloss das erste Halbjahr unter den Erwartungen ab. Aufgrund des Umsatzeinbruchs bei Pharmalys und notwendiger Debitorenrückstellungen im Umfang von 35.5 Mio. Fr. resultierte ein im Vorjahresvergleich massiv tieferer Nettoerlös von 30.3 Mio. Fr. (VJ CHF 77.1 Mio.; -60.7%). Die Rückstellungen wurden mehrheitlich auf Forderungen der Pharmalys Laboratories SA gebildet. 

Die Auslastung der neuen Produktions- und Abfülllinie in Sulgen war wie erwartet noch relativ tief. Erste Verträge mit neuen Kunden konnten gemäss Hochdorf unterzeichnet und erste Produkte produziert werden. Positive News gibts von Bimbosan. Diese verzeichnete im ersten Halbjahr ein Ergebnis über den Erwartungen. Die Integration der im Vorjahr akquirierten Tochterfirma schreitet plangemäss und mit positiven Resultaten voran, hält Hochdorf fest. 

Was passiert mit Pharmalys?

Schon im Juli hatte Hochdorf eine komplette Neuausrichtung angekündigt. Wie der Milchverarbeitungskonzern damals mitteilte, will er sich künftig auf das wachstumsstarke Geschäft mit Babynahrung konzentrieren. Für die eigene Vermarktungsorganisation Pharmalys würden «alle strategischen Optionen» geprüft. Dies wird nun bestätigt. Man arbeite «mit Hochdruck» daran.

Mit diesen Resultaten erhöhte sich die Nettoverschuldung laut den Angaben um knapp 20 Millionen auf 174,2 Millionen Franken, und die Eigenkapitalquote reduzierte sich auf 38,5 von 48,8 Prozent.

Zusätzlicher Kredit angestrebt

Weil sich die massive Verschlechterung der Geschäftsentwicklung und eine Verletzung der Kreditbedingungen per Mitte Jahr abgezeichnet habe, sei die bestehende Finanzierung mit den Banken neu verhandelt worden, heisst es weiter. Der Konsortialkredit in Höhe von 151 Millionen sei bis zum 31. Oktober 2019 verlängert und die Kreditbedingungen zeitweilig ausser Kraft gesetzt worden.

Um den geplanten Umbau der Gruppe voranzutreiben, strebe die Gesellschaft nun aber eine weitere Verlängerung des Konsortialkredites sowie den Abschluss einer zusätzlichen Kreditfazilität in Höhe von 40 Millionen an.

Ausblick wenig konkret

Wenig konkret ist entsprechend der Ausblick. Die Gruppe stehe vor «grossen Herausforderungen» und die Festlegung einer Endjahresprognose sei daher schwierig. Umsetzungsgrad und -tempo der ergriffenen Massnahmen, insbesondere jene bei Pharmalys, würden einen bedeutenden Einfluss auf den Erlös, das Betriebs- und das Nettoergebnis haben, heisst es weiter.

Die eingeleiteten Massnahmen zur Neuausrichtung und Restrukturierung würden das Jahresergebnis aber so oder so stark belasten. Die notwendigen Abschreibungen und Rückstellungen seien jedoch bereits im Halbjahresergebnis «bestmöglich abgebildet». Zudem erhofft sich das Management erste Effekte aus den angelaufenen Sparmassnahmen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE