26.07.2020 15:01
Quelle: schweizerbauer.ch - aiz
EU
Schweinemarkt: Hoffnung auf Tourismus
Vom Inlandtourismus erwartet man sich in der EU eine höhere Nachfrage beim Schweinefleisch. Nach der Zwangspause beim Schlachthof Tönnies, herrscht nun ein Aufatmen.

Nachdem der Schlachthof Tönnies in Rheda-Wiedenbrück seine Tätigkeit langsam wieder aufgenommen hat, herrschte ein Aufatmen unter den deutschen Schweinehaltern. Es wird aber noch einige Wochen dauern, bis die Überhänge abgebaut sind. Zum einen, weil es sich um mehrere Hunderttausend Schweine handelt, die jetzt überschwer geschlachtet werden müssen, und zum anderen, weil die Absatzlage am Fleischmarkt nicht die wünschenswerte Sogwirkung ausübt.

Hilfreiche Impulse erwartet man sich nun vom Sommertourismus in deutschen Urlaubsregionen, die heute stärker als sonst bevölkert sein sollten. Vor diesem Hintergrund fiel die überwiegende Entscheidung im deutschen Preisbildungsmodell auf eine unveränderte Notierung. Auch in den übrigen EU-Ländern wird seitwärts geschrieben, mit einer spürbaren Tendenz Richtung einer stärkeren Fundamentbildung.

 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE