21.03.2019 13:16
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Käse
Schweizer essen mehr Käse
2018 hat die Schweizer Bevölkerung mehr gegessen. Der Konsum pro Kopf erhöhte sich um 320 Gramm auf 21.73 Kilo. Der Schweizer Käse konnten seinen Marktanteil halten.

Im vergangenen Jahr wurden in der Schweiz 186'000 Tonnen Käse gegessen. Der Konsum pro Kopf erhöhte sich damit 1.5 Prozent im Vergleich zu 2017. Das geht aus der Statistik vom Schweizer Bauernverband hervor.

Frischkäse liegt im Trend


Mengenmässig das grösste Plus realisierte die Kategorie Frischkäse. Der Konsum von Mozzarella, Quark, Hüttenkäse, Mascarpone, Ricotta und Streichkäse hat 2018 um 210 Gramm auf 7.76 Kilo zugenommen. Das ist ein Plus von 2.8 Prozent. Noch eindrücklicher ist die Zunahme in den letzten 10 Jahren. Hier beträgt die Zunahme 1.1 Kilogramm oder 16 Prozent. Knapp zwei Drittel des in der Schweiz konsumierten Frischkäses werden auch in der Schweiz produziert.

Zunehmend war auch der Konsum in der Kategorie Halbhartkäse, darunter fallen beispielsweise Tilsiter, Appenzeller oder Vacherin Fribourgeois AOP. 2018 wurden pro Kopf 6.29 Kilo gegessen, das sind 70 Gramm oder 1.1 Prozent mehr als 2017. Ein Plus verzeichneten auch die Kategorien Extra-Hartkäse (+40 g auf 750 g; +5%) und Schaf- und Ziegenkäse (+10 g auf 170 g; +6.6%). Unverändert bliebt der Konsum von Hartkäse wie Gruyère AOP (3.6 kg pro Kopf) und beim Fondue/Schmelzkäse (1.24 kg). Abgenommen hat der Verkauf von Weichkäse. Das Minus fällt mit 10 g aber minim aus. Der Pro-Kopf-Konsum liegt bei 1.93 kg.

Schweizer Käse verliert Marktanteile

Mit der Liberalisierung des Käsemarktes wurde mehr Käse in die Schweiz eingeführt. Das hat sich auch auf den Marktanteil ausgewirkt. Lag der Inlandanteil 2008 insgesamt bei 75 Prozent, so sank dieser Wert 10 Jahre später auf 67 Prozent (-8%).

Die grössten Verluste musste die Kategorie Frischkäse (von 75 auf 62 Prozent hinnehmen). Das ist also genau jene Kategorie, wo der Käsekonsum am stärksten zugenommen hat. Verloren haben auch der Weichkäse (-8% auf 30%), der Halbhartkäse (-6% auf 79%) und der Hartkäse (-6% auf 83%). Der Extra-Hartkäse (Sbrinz) konnte seinen Marktanteil von 22% halten.

Gemäss der Medienmitteilung von Donnerstag konnte der Schweizer Käse seine Marktanteilsverluste 2018 stoppen. «Mit sehr kleinen Mengen ist zudem ein Wachstumstrend bei Extrahart-, Schaf- und Ziegenkäse festzustellen», heisst es weiter. Insgesamt kommt ein Drittel des konsumierten Käses aus dem Ausland. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE