13.09.2020 17:00
Quelle: schweizerbauer.ch - aiz/mge
Ukraine
Sonnenblumenöl-Export-Rekord
Aus der Ukraine sind im abgelaufenen Wirtschaftsjahr (September 2019 bis August 2020) zirka 6,68 Mio. t Sonnenblumenöl ausgeführt worden und damit eine neue Rekordmenge, teilte die Branchenvereinigung Ukrolijaprom mit.

Gemessen an der Saison davor waren es um 10,2% mehr, während die Erlöse aus dem Export dabei um 17% auf gut 4,9 Mrd. USD (4,45 Mrd. CHF) zunahmen. Die gesamten ukrainischen Auslandsabsätze von Pflanzenölen im Berichtsjahr bezifferte die Organisation mit gut 7,2 Mio. t, wozu etwa 335'000 t Sojaöl und 184'000 t Rapsöl zählten. Die Einnahmen hieraus stiegen im Vergleich zu 2018/19 um 16,9% auf rund 5,28 Mrd. USD (4,8 Mrd. CHF) an.

Landwirtschaftliche Fakten der Ukraine

Jährlich produziert die Ukraine rund 60 Millionen Tonnen Getreide, hauptsächlich Mais, Weizen und Gerste, wovon über 50 % exportiert werden. 2012 stand sie damit weltweit an siebter Stelle der Getreideproduzenten.2019 wurde beim Getreide, mit rund 75 Millionen Tonnen, eine neue Rekordernte eingefahren.

Die Landwirtschaft leidet seit einigen Jahrzehnten unter starker Bodenerosion. Durch die damit verbundene Versteppung des Landes hat die Ukraine schon rund ein Achtel ihrer landwirtschaftlichen Nutzfläche eingebüsst. Der Waldanteil liegt heute bei 5 % der Gesamtfläche. Im Norden des Landes befand sich einst eine ausgedehnte Waldsteppe mit sehr fruchtbaren Lössboden. Bis auf einen kleinen Restbestand wurden diese Wälder abgeholzt und in Ackerland umgewandelt. Bekannt sind die Birkenwälder um Kiew und die Wälder in Wolhynien. An der nördlichen Landesgrenze zu Weissrussland darf in einem Radius von 30 Kilometern um die Stadt Prypjat seit der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl wegen der anhaltenden radioaktiven Verseuchung keine Landwirtschaft betrieben werden.

Im Süden der Ukraine an der Küste und auf der Krim wird Wein- und Obstanbau betrieben. Im Rest des Landes werden vorwiegend Weizen, Kartoffeln und Zuckerrüben angebaut. Zum Zeitpunkt der Unabhängigkeit von der Sowjetunion wurden 55 % des ukrainischen Territoriums für Ackerbau genutzt und insgesamt 70 % der Fläche für die Landwirtschaft. Der agrar-industrielle Komplex erwirtschaftete 1991 etwa 40 % des Nationaleinkommens. 2007 wurden in der Ukraine insgesamt 42,894 Mio. Hektar Land landwirtschaftlich genutzt.

Fast ein Fünftel der Bevölkerung lebt von der Landwirtschaft (vor allem im Westteil des Landes), das 12 % des Bruttoinlandsprodukts erzeugt. Die Ukraine hat mit 32 Millionen Hektar doppelt so viel Ackerland wie Deutschland, erzielt aber mit 35 Millionen Tonnen nur 70 % der deutschen Getreideproduktion. 40 % der Agrarflächen werden durch kleine, aber stabile Subsistenzbetriebe unter einem Hektar bewirtschaftet, 50 % durch Kolchose-Nachfolger auf Pachtbasis (mit durchschnittlich 1.200 Hektar), die restlichen 10 % durch Kleinbetriebe mit durchschnittlich fünf Hektar und durch 43.000 Mittelbauern (80 bis 500 Hektar). (Quelle Wikipedia/13.09.20)

 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE