Samstag, 5. Dezember 2020
31.10.2020 11:56
EU

Sorgen am EU-Schweinemarkt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: aiz

Deutschland, wo bereits ein Überhang von über 700’000 schlachtreifen Schweinen besteht, und acht weitere EU-Länder sind mittlerweile mit Problemen infolge der Afrikanischen Schweinepest konfrontiert. Dem gesamten EU-Markt macht nun aber die zweite Corona-Welle in zweifacher Hinsicht zu schaffen.

Zum einen fallen quer durch Europa dringend benötigte Arbeitskräfte in Schlachtung und Fleischverarbeitung aus, zum anderen bricht durch verhängte Lockdowns im HoReCa-Bereich (Hotel/Restaurant/Café) ein wichtiger Absatzmarkt zunehmend weg.

Wie schon bei der ersten Corona-Welle verlagert sich der Warenstrom wieder stärker in Richtung Detailhandel, was allerdings nur einen Teil des HoReCa-Ausfalls kompensieren kann. Die deutsche Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) hat ihren Basispreis für Schlachtschweine für den Zeitraum vom 29. Oktober bis zum 4. November zwar unverändert belassen, die quasi eingefrorene Notierung scheint aber die Marktrealität nicht vollständig abzubilden. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE