1.05.2013 15:38
Quelle: schweizerbauer.ch - Mike Bauert
Fleisch
Teilstückimport von Schweinefleisch steigt
Die Schweinepreise sind gegenüber dem Vorjahr deutlich höher. Dies macht den Teilstückimport lukrativer.

Seit Anfang November sind die Schweinepreise nach der langen Tiefpreisphase kontinuierlich gestiegen und liegen aktuell gut einen Franken oder 30 Prozent über dem Vorjahr. Gestiegen sind aber auch die Freigaben der Zollkontingente. Bis April wurden 3'300 Tonnen Schweinefleisch in Hälften freigegeben. Diese Menge sei wegen des nass-kalten Frühlings wohl noch nicht ganz verkauft, vermuten Marktkenner.

Die höheren Preise führen aber auch dazu, dass der Import von Teilstücken zum Ausserzollkontingentsansatz wieder interessanter wird. Gemäss Zahlen der Zollstatistik sind in den ersten drei Monaten 174 Tonnen frisches oder gekühltes Schweinefleisch (+47,5%) und 128 Tonnen (+212,2%) gefrorenes Schweinefleisch importiert worden. Ein Grossteil seien wohl Schweinsschälrippen (Brustspitz und Spareribs), erklärten Marktexperten.

Zugenommen hat auch der Import von zubereitetem Schweinefleisch, das gepfeffert oder gesalzen (Gewürzfleisch) angeboten wird. Bis März 2013 waren es 266 Tonnen. Das sind 47 Tonnen oder 21,5% mehr, als bis März 2012. Überschwemmt wurde der Schweizer Markt bis jetzt noch nicht, aber mit gesamthaft 570 Tonnen ist die Menge nicht unbedeutend.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE