6.08.2014 17:00
Quelle: schweizerbauer.ch -
Lebensmittel
Toblerone-Hersteller verdient mehr
Der US-Lebensmittelkonzern Mondelez International hat im zweiten Quartal dank seines Sparkurses mehr verdient als ein Jahr zuvor. Der Gewinn erhöhte sich um 3,5 Prozent auf 622 Mio. Dollar, wie das Unternehmen am Mittwoch am Sitz in Deerfield im US-Bundesstaat Illinois mitteilte.

Vor Sonderposten stieg der Gewinn je Aktie um gut 11 Prozent auf 40 Cent. Der Umsatz schrumpfte von April bis Ende Juni um 1,8 Prozent auf 8,4 Mrd. Dollar.

Sparprogramm lanciert

Dabei liefen vor allem die Geschäfte in China schlechter. In Europa litt Mondelez erneut unter einem Preisdruck. In Nordamerika profitierte das Unternehmen hingegen von einer guten Nachfrage nach Plätzchen und Bonbons. Aber auch in Russland lief es für die US-Amerikaner dank Süssem und Kaffee besser. Den Ausblick für das Gesamtjahr bestätigte Mondelez.

Mondelez komme gut bei seiner im Mai angekündigten Konzentration auf das Snack-Geschäft sowie Sparmassnahmen voran, sagte Konzernchefin Irene Rosenfeld laut Mitteilung. Der Lebensmittelkonzern legt derzeit sein Kaffeegeschäft mit den Marken Jacobs und Tassimo mit dem des Senseo-Herstellers D.E Master Blenders 1753 zusammen. An dem Gemeinschaftsunternehmen wird Mondelez mit 49 Prozent die Minderheit halten. Zudem soll ein erst jüngst bis 2018 angelegtes Sparprogramm die Kosten letztlich um 1,5 Mrd. Dollar im Jahr drücken.

Eine Macht in der Nahrungsmittelbranche

Der Nestlé-Konkurrent war 2012 aus dem US-Lebensmittelmulti Kraft Foods hervorgegangen, kämpfte aber von Beginn an mit Problemen. Investor Nelson Peltz, der mit seinem Fonds Trian Fund Management LP fast 2,5 Prozent am Unternehmen hält, hatte deshalb von der Unternehmenschefin mehr Profitabilität verlangt.

Zu Mondelez gehören Marken wie Stimorol, Trident, Milka, Lu und Philadelphia. Das bekannteste Mondelez-Produkt der Schweiz ist Toblerone. In der Schweiz beschäftigt der nach eigenen Angaben weltweit zweitgrösste Nahrungsmittelhersteller an verschiedenen Standorten rund 1000 Mitarbeiter.

Seit vergangenem Juni kämpft Mondelez auch im Segment der höchst lukrativen Kaffeekapseln und fordert damit Nestlé heraus. Das Unternehmen hat in der Schweiz, in Deutschland, Frankreich und Österreich für das Nespresso-System kompatible Kaffeekapseln lanciert.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE