4.04.2017 18:37
Quelle: schweizerbauer.ch - big
Ölsaaten
Verarbeiter können sich anmelden
Bis spätestens am 29. April 2017 müssen Verarbeiter von Raps, Sonnenblumen und Soja – etwa Ölmühlen oder Futtermittelhersteller – ihre voraussichtlichen Verarbeitungsmengen 2018 melden.

«Nur so können sie beim Produktionspool Ölsaaten mitmachen», teilt der Schweizerische Getreideproduzentenverband (SGPV) mit, der den Pool verwaltet. Der Produktionspool hat zum Ziel, die Selbstversorgung der Schweiz mit Ölsaaten zu Speisezwecken so zu fördern und die Produktionsmengen auf die Nachfrage der verarbeitenden Betriebe abzustimmen. Deshalb werden gefragte Kulturen wie zum Beispiel Sonnenblumen vom Ölsaatenpool mit einem Stützungsbeitrag gefördert. Sowohl die Produzenten wie auch die Verarbeiter beteiligen sich finanziell am Pool.

Die Ausschreibung der Anbauverträge mit den Produzenten erfolgt im Mai, sobald die Mengen bekannt sind, welche in der Schweiz verarbeitet werden können. Die Anmeldeunterlagen sowie das Reglement des Produktionspools sind auf www.sgpv.ch publiziert oder können beim SGPV angefordert werden. Die Stützungsbeiträge für die Ernte 2018 würden im Herbst 2017 aufgrund der gemeldeten Mengen sowie der Marktsituation festgelegt, so die Mitteilung. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE