21.01.2015 10:01
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Detailhandel
Volg-Gruppe legt deutlich zu
Die zum Fenaco-Konzern gehörende Volg-Gruppe steigerte ihren Umsatz im vergangenen Jahr um 4,1 Prozent auf 1,464 Mrd. Franken. Die Anzahl belieferte Verkaufsstellen wurde um 116 auf 1046 erhöht. Das höchste Wachstum verzeichnete die Gruppe bei den Tankstellenshops.

2014 war ein gutes Jahr für Volg. Der Umsatz stieg um fast 60 Millionen Franken. Dazu massgeblich beigetragen haben die 110 Pam- und Proxi-Verkaufsstellen, die seit dem 1. September 2014 von Volg beliefert werden.

Aber auch das Geschäft mit den eigenen Volg-Dorfläden ist weiter auf dem aufsteigenden Ast. 2014 wurde deren Anzahl um 4 Einheiten auf 563 erhöht. Der Umsatz stieg um 19 Mio. Fr. auf 1,105 Mrd. Fr. Die Dorfläden sind somit der wichtigste Absatzkanal für Volg. Ein Laden setzte durchschnittlich 1,96 Mio. Fr. um.

Die Nischenpolitik und die Konzentration auf Kleinflächen zeigt Erfolg. „Das erfreuliche Ergebnis zeigt, dass die Nähe, die gute Erreichbarkeit der Verkaufsstellen sowie die Übersichtlichkeit des Angebots für den täglichen Bedarf nach wie vor eine wichtige Rolle spielen“, schreibt Volg am Mittwoch in einem Communiqué.

Weiter massiv auf Wachstumskurs sind die Tankstellenshops. 2014 wurde der Bestand an TopShops um 4 auf 81 Einheiten erhöht. Der Umsatz konnte um 12,5 Prozent auf 229,5 Mio. Fr. gesteigert werden.

Trotz einem Rückgang um zwei Verkaufsstellen konnte Volg den Umsatz mit den 292 freien Detaillisten um 0,4 Prozent (0,5 Mio. Fr.) auf 116,5 Mio. Fr. erhöhen. Freie Detaillisten treten in der Deutschschweiz meist unter dem Namen „frisch-nah-günstig“, im Oberwallis und in der Romandie unter der Bezeichnung „visavis“, sowie im Jura als „Mini-Marché“ am Markt auf.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE