19.01.2017 09:34
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Detailhandel
Volg: Weniger Verkaufsstellen
Die auf Dorfläden und Kleinflächen spezialisierte Detailhandelsgruppe Volg erzielte 2016 mit 1,467 Mrd. Franken einen Umsatz auf Vorjahreshöhe. Die Fenaco-Tochter belieferte 941 Verkaufsstellen, 29 weniger als 2015. Bei den Tankstellen und den eigenen Läden wächst Volg weiter.

Man habe im hart umkämpften Schweizer Lebensmitteldetailhandel auch 2016 ein solides Ergebnis erzielt, lässt sich Volg-Chef Ferdinand Hirsig im Communiqué von Donnerstag zitieren. Das Geschäft der Gruppe verlief unterschiedlich.

Die eigenen 585 Volg-Läden haben beim Umsatz um 1,4 Prozent auf 1.12 Mrd. Fr. (2015: 1.10 Mrd. Fr.) zugelegt. Die Gruppe hat im vergangenen Jahr sieben neue Läden eröffnet. Rund 76 Prozent des Umsatzes generiert die Gruppe mit den Volg-Läden. Der durchschnittliche Umsatz eines Volg-Ladens betrug 1.9 Mio. Fr., 2014 lag der Wert noch bei 1.96 Mio. Fr. 

Ebenfalls gewachsen ist Volg bei den Tankstellenshops. Der Umsatz der 89 Shops erhöhte sich um 2,5 Prozent auf 250 Millionen Franken (Vorjahr: 244 Mio. Fr.). Das Wachstum hat sich aber abgeflacht, dieses betrug 2015 noch 6,3 Prozent. Mit der Shops realisiert Volg mittlerweile 17 Prozent ihres Gesamtumsatzes.

Geschrumpft ist die Gruppe hingegen bei der Belieferung der Freien Detaillisten. Die Anzahl Detaillisten sank von 306 auf 267. Der Umsatz reduzierte sich von 122 auf 97 Mio. Fr. Der Umsatzrückgang basiert auf dem Wegfall der Pam-/Proxi-Läden der Distribution Suisse SA, die sich aus dem Markt zurückgezogen hat.

Volg will sich weiter auf die Nische Dorfläden konzentrieren. Dabei will sich das Unternehmen auf die Bereiche Nähe, Frische und Swissness fokussieren.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE