3.05.2013 11:04
Quelle: schweizerbauer.ch - sda/reuters
Fische
Weltgrösster Fisch-Züchter will Rivalen schlucken
Der weltweit führende Betreiber von Fisch-Farmen will sich einen Rivalen einverleiben und hofft dabei auf die Unterstützung des norwegischen Handelsministers. Marine Harvest wandte sich am Donnerstag mit einem Übernahmeangebot für Cermaq im Wert von 1,3 Mrd. Euro an die Regierung.

Diese besitzt nämlich einen Anteil von 43,5 Prozent und hat damit das Sagen bei Cermaq.  Das Management von Cermaq hatte die Avanzen zuvor als zu niedrig zurückgewiesen. 

Harvest wird von dem Schifffahrts-Magnaten John Fredriksen kontrolliert und würde mit der Übernahme zu einem globalen Top-Player in vielen Aspekten der Fischzucht aufsteigen - vom Futtermittel bis zur Verarbeitung.  Wegen der schrumpfenden Fischbestände im offenen Meer erleben europäische Fischfarmen derzeit einen Boom. So erhöhte sich die weltweite Zuchtlachs-Produktion im vergangenen Jahr um 22 Prozent, weil zuvor eine Epidemie Lachsfarmen in Chile heimgesucht hatte. 

Das weitere Geschehen in dem Übernahmekampf dürfte nun vom norwegischen Handelsminister Trond Giske abhängen, dem ein gespanntes Verhältnis zu Fredriksen nachgesagt wird.  

Der Milliardär ist in seinem Heimatland umstritten, weil er aus steuerlichen Gründen die zyprische Staatsbürgerschaft angenommen hat. Zudem hat er viele seiner Firmen ins Ausland verlagert, weil in Norwegen die Gehälter und Lebenskosten hoch sind.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE