13.04.2018 17:34
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Milchmarkt
Wiederum deutlich mehr Milch
Die Milchproduktion nimmt in der Schweiz weiter zu. Im Januar sind die Einlieferungen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 4.2 Prozent höher ausgefallen. Eine Trendumkehr ist nicht in Sicht.

Seit vergangenen Sommer liegen die Milchmengen wieder über den Vorjahreswerten. Zuvor haben die Bauern auch aufgrund der tiefen Preise die Produktion gedrosselt. Seit November hat sich die Zunahme der Milchmenge beschleunigt. Lagen die Mengen zuvor jeweils 3000 bis 6000 Tonnen über dem Vorjahresmonat, so stieg die Differenz seither auf deutlich über 10'000 Tonnen.

Im Februar wurden 278'442 Tonnen Milch eingeliefert, das sind 11'295 Tonnen oder 4.2 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Im Januar 2018 lag das Plus sogar bei 6.6 Prozent oder 18'607 Tonnen. Im Februar 2016 wurden 289'459 Tonnen produziert, 11'000 Tonnen mehr als im Februar 2018. Zu beachten ist, dass 2016 ein Schaltjahr war.

Die kumulierte Milchproduktion der ersten beiden Monate dieses Jahres liegt um 5.4 Prozent oder 29'902 Tonnen über dem Vorjahreswert. Insgesamt wurden in diesem Jahr bis jetzt 579'972 Tonnen Milch produziert. 2016 wurden im selben Zeitraum 11'286 Tonnen mehr produziert, insgesamt also 591'258 Tonnen.

Eine Trendwende in den kommenden Monaten ist nicht absehbar. Die Einlieferungen dürften weiter steigen. Für März rechnet dbmilch.ch mit einer Zunahme gegenüber dem Vorjahresmonat von 1.3 Prozent. Auch für April zeigt der Produktionstrend (auf Basis der Butterproduktion) eine zunehmende Tendenz an.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE