Freitag, 30. September 2022
15.08.2022 08:33
Deutschland

D: 290 Hektar an neuer Rebfläche

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Der Weinbau in Deutschland wächst. Insgesamt rund 290 Hektarenan neuen Rebflächen hat die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) für 2022 deutschlandweit genehmigt.

290 Hektaren (ha) an neuen Rebflächen hat die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) für 2022 deutschlandweit genehmigt. Die meisten Genehmigungen gab es erwartungsgemäss mit rund 208 ha  für Flächen in Rheinland-Pfalz, dem mit Abstand führenden Bundesland beim Weinbau.

Über das Online-Antragsverfahren waren der BLE zufolge insgesamt 1’113 ha für Neuanpflanzungen beantragt worden; das waren rund 38 % mehr gewesen als 2021. Etwa 181 ha an zusätzlicher Rebfläche genehmigte die Bundesanstalt in Rheinhessen. Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) wuchsen im Jahr 2021 in dem grössten Weinanbaugebiet Deutschlands auf 27 159 ha Keltertrauben, gefolgt von der Pfalz mit 23 759 ha.

Für dieses Gebiet bewilligte die BLE etwa 21 ha an neuer Rebfläche. Im Antragszeitraum vom 1. Januar bis 28. Februar 2022 erhielt die Bonner Behörde nach eigenen Angaben insgesamt 3 018 gültige Anträge für Neuanpflanzungen. Davon hätten 2 899 genehmigt werden können. 104 Genehmigungen über insgesamt rund 20 ha Rebfläche seien innerhalb der Monatsfrist zurückgegeben worden, da das jeweils genehmigte Areal unter 50 % des beantragten gelegen habe.

310 Hektaren wären möglich gewesen

Auf Anbauregionen mit geschütztem Ursprung (g.U.) entfallen 2022 gemäss den Angaben der BLE gut 242 ha der genehmigten neuen Rebflächen, also 83 % der insgesamt erlaubten Neuanpflanzungen. Weitere rund 48 h betreffen Landweingebiete und Gebiete ohne g.U. beziehungsweise ohne geschützte geografische Angabe (g.g.A.). Wer wie viel zusätzliche Anbaufläche erhält, richtet sich der Bundesanstalt zufolge in erster Linie nach der Lage der beantragten Anbauflächen.

Erste Priorität haben Flächen mit mehr als 30 % Hanglage, dann folgen Flächen mit 15 % bis 30 % Hangneigung. Jährlich dürfen in Deutschland nach dem Weingesetz maximal 0,3 % der bepflanzten Anbaufläche des Vorjahres als neue Rebflächen genehmigt werden. Stichtag ist jeweils der 31. Juli. Zur Ernte 2021 belief sich die in Deutschland mit Keltertrauben bestockte Rebfläche auf 103 421 ha. Neuanpflanzungen wären demnach in diesem Jahr auf rund 310 ha möglich gewesen. 

Mehr zum Thema
Markt & Preise

Alnatura-Geschäftsführer Götz Rehn sieht dunkle Wolken auf den Biomarkt zukommen. - David Eppennberger Der deutsche Biolebensmittelmarkt scheint aktuell besonders unter Druck. Alnatura-Geschäftsführer Götz Rehn warnte Anfang vergangener Woche gegenüber der…

Markt & Preise

Ob und wie viel die Preise an den Tanksäulen weiter sinken, hängt von mehreren Faktoren ab. - Engin Akyurt Der Ölpreis ist in den vergangenen Wochen und Monaten stark gesunken.…

Markt & Preise

Die Schweiz ist beim Dünger vollkommen auf Importe angewiesen. - agrarfoto Die Düngerpreise sind in den vergangenen Monaten regelrecht in die Höhe geschossen. Grund dafür sind die hohen Energiekosten. Laut…

Markt & Preise

In den Migros-Läden wird maximal auf 19 Grad geheizt. - Migros Wegen drohender Energieknappheit wollen Migros und Coop ab Herbst die Temperatur in ihren Läden und Einkaufszentren auf 19 Grad…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE