Sonntag, 18. April 2021
02.03.2021 09:34
Milchmarkt

Emmi erhöht Dividende

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: awp

Emmi hat im Corona-Jahr 2020 wegen eines Einmaleffektes aus einem Firmenverkauf etwas weniger verdient. Operativ legte die Luzerner Milchverarbeiterin allerdings weiter zu und die Dividende soll entsprechend höher ausfallen. Beim Ausblick zeigt sich das Unternehmen verhalten zuversichtlich.

Unter dem Strich blieb im vergangenen Jahr ein Reingewinn von 188,4 Millionen Franken, das sind 3,4 Prozent weniger als noch im Vorjahr. Ohne einen Einmaleffekt aus dem Verkauf des spanischen Ziegenkäsegeschäftes, das letztes Jahr veräussert wurde, wären es allerdings 202,6 Millionen gewesen und damit etwas mehr als 2019 (195,0 Mio).

Den operativen Gewinn (EBIT) steigerte Emmi um 5,5 Prozent auf 256,6 Millionen Franken mit einer Marge von 6,9 Prozent. Ohne den Einmaleffekt wären es hier 271,2 Millionen bei einer Marge von 7,3 Prozent gewesen. Der Umsatz war bereits Ende Januar kommuniziert worden: er stieg in der Berichtswährung Franken um 6,1 Prozent auf 3,71 Milliarden Franken. Organisch, das heisst aus eigener Kraft, betrug das Plus 1,9 Prozent.

Emmi steigert den Umsatz im anspruchsvollen Geschäftsjahr 2020 um 6.1 % auf 3,706 Milliarden Franken und übertrifft mit einem organischen Wachstum von 1.9 % die eigenen Erwartungen.
Emmi

Markengeschäft und Nischen

Emmi betont in einer Mitteilung vom Dienstag, dass es gelungen sei, in diesem aussergewöhnlichen Jahr bei schwierigen Rahmenbedingungen und wegen der Pandemie erheblichen Einbussen im Food Service-Bereich – also der Ausserhaus-Verpflegung – weiter profitabel zu wachsen.

Zum Ergebnis hätten unter anderem das starke Markengeschäft und die auf strategische Nischen ausgerichteten Aktivitäten beigetragen, heisst es. Man habe im letzten Jahr das «konsequente Kostenmanagement» verstärkt und gleichzeitig «gezielte, wertschaffende Investitionen» getätigt.

13,00 Franken je Aktie als Dividende

Dazu zählten etwa der in Angriff genommene Bau einer neuen Käserei in Emmen und der Bau einer hochmodernen Produktionsstätte in Brasilien. Wichtig sei zudem auch die «konsequente Arbeit» am Portfolio. So wurde etwa die Position im US-Dessertmarkt mit einer Akquisition ausgebaut. Andererseits wurde die Mehrheitsbeteiligung an Lácteos Caprinos verkauft, weil sie zu wenig profitabel war. Aus diesem Verkauf stammt der oben genannte Einmaleffekt bzw. Verlust von über 14 Millionen Franken.

Auch die Aktionäre sollen vom guten Ergebnis profitieren. Sie erhalten gemäss Vorschlag an die Generalversammlung 13,00 Franken je Aktie als Dividende. Das ist ein Franken mehr als noch im Vorjahr. Die veröffentlichten Zahlen liegen ausser bei der Dividende etwas über den Analysten-Erwartungen.

-> Die Details zur Umsatzentwicklung gibt es hier

Emmi erwirtschaftet bereits 2 Milliarden Franken Umsatz im Ausland.
Emmi

Weiter starke Umsatzschwankungen

Für den weiteren Ausblick gibt sich Emmi einigermassen zuversichtlich und erwartet im laufenden Jahr 2021 ein stabiles organisches Umsatzwachstum von 1 bis 2 Prozent, einen leicht steigenden EBIT (275 bis 290 Mio Fr.) und eine Reingewinnmarge von 5,2 bis 5,7 Prozent. Die Prognosen basieren laut Mitteilung auf der Annahme, dass sich die Situation in den für Emmi relevanten Märkten ab dem zweiten Quartal 2021 stabilisieren, eine Rückkehr zur Normalität nach der Pandemie sich aber erst ab 2022 wieder einstellen wird. Je nach Dauer der Krise sei jedenfalls weiter mit hohen Umsatzschwankungen zu rechnen, heisst es in der Mitteilung.

Für den Heimmarkt Schweiz geht Emmi allerdings von einer Verschlechterung aus. Der anhaltende Import- und Preisdruck bei Milchprodukten in Verbindung mit einer zu erwartenden schrittweisen Rückkehr zu früheren Konsummustern – Stichwort Einkaufstourismus – dürfte sich in einer negativen Umsatzentwicklung von 1 bis 2 Prozent niederschlagen.

Auch in der Division Europa dürften vergleichbare Gründe zu einer Verlangsamung des Umsatzwachstums (1 % bis 3 %) führen, schreibt Emmi. Die in Teilen bereits im vierten Quartal 2020 eingesetzte Erholung bei der stark von der Corona-Krise betroffenen Division Americas dürfte sich hingegen beschleunigen und die Division damit wieder zum Wachstumstreiber werden (4 % bis 6 %).

Mehr zum Thema
Markt & Preise

Gelitten hat der Sbrinz AOP beim Export. 2020 wurden 4,9 Prozent weniger exportiert, als noch im Jahr zuvor. - Archiv Slow Food Die verkaufte Menge an Sbrinz AOP blieb 2020…

Markt & Preise

Derzeit kämpfen europäische Tierhalter mit stark gestiegenen Preisen bei Ölsaaten. - zvg Jeder Hektar Soja in Europa entlaste sensible Ökosysteme auf anderen Kontinenten, teilt Donau Soja mit. Die Ausweitung des Anbaus…

Markt & Preise

Patrick Hotz ist neuer Geschäftsführer des Kälbermäster-Verband. - SKMV Beim Schweizer Kälbermäster-Verband (SKMV) gibt es per sofort einen Wechsel in der Führung. Patrick Hotz wird neuer Geschäftsführer. Er übernimmt den…

Markt & Preise

Futter-Soja aus rodungsfreier Produktion verringert Treibhausgasemissionen um 60 Prozent. - Charles Echer In einer Studie vom Dezember 2020 zeigte der WWF auf, welche Treibhausgasemissionen durch Schweizer Rohstoffimporte verursacht werden. Eine…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE