Freitag, 30. September 2022
15.08.2022 07:54
Weltmarkt

Honigproduktion bricht dürrebedingt ein

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Die diesjährige Honigproduktion in Rumänien dürfte aufgrund der Dürre kräftig zurückgehen. Der Mangel erhöht die Preise und führt dazu, dass europäische Länder Honig aus Übersee importieren. 

 Die diesjährige Honigproduktion in Rumänien dürfte aufgrund der Dürre kräftig zurückgehen. Der Präsident des rumänischen Imkerverbandes (ACA), Ioan Fetea, geht von einem Aufkommen von lediglich 12 000 Tonnen bis 13 000 Tonnen aus.

Im Vergleich zu einem guten Jahr wie beispielsweise 2015 ist das nicht einmal die Hälfte. Damals waren in Rumänien mehr als 32 000 Tonnen Honig erzeugt worden. «Die Produktion schwankt von Landkreis zu Landkreis, in den Katastrophengebieten ist sie aber zu 70 % oder mehr beeinträchtigt», berichtete Fetea kürzlich gegenüber der Presse.

Neben der Trockenheit hat ihm zufolge in Teilen auch starker Wind dazu geführt, dass nur geringe Honigmengen erzeugt worden sind. Gleichzeitig seien die Kosten für die Imker kräftig gestiegen, um bis 50 %.

Export geht zurück

Dies wie auch die geringere Produktion werde sich in den Honigpreisen widerspiegeln. Auch dürfte 2022 laut dem Verbandspräsident nur sehr wenig Honig exportiert werden. Der Inlandsmarkt sei indes noch etwas blockiert, weil noch Honig aus den Vorjahren übrig sei und ausserdem Honig «unkontrolliert» aus der Ukraine komme.

Diese Ware werde zu Dumpingpreisen verkauft, monierte Fetea. Aus Deutschland, einem wichtigen Bezugsland, komme die Erklärung, dass noch Restmengen von Honig aus dem vorigen Jahr vorhanden seien und dass ausserdem Honig aus der Ukraine, Südamerika, Mexiko und Argentinien zu wesentlich niedrigeren Preisen angeboten werde.

Der Verbandschef forderte vor diesem Hintergrund eine stärkere staatliche Unterstützung der Imker, konkret die Zahlung von 20 Euro pro Bienenvolk. «Wir haben letztes Jahr schon 20 Euro pro Bienenvolk gefordert, aber es wurden nur 5 Euro gegeben», so Fetea. 

 

 

Mehr zum Thema
Markt & Preise

Alnatura-Geschäftsführer Götz Rehn sieht dunkle Wolken auf den Biomarkt zukommen. - David Eppennberger Der deutsche Biolebensmittelmarkt scheint aktuell besonders unter Druck. Alnatura-Geschäftsführer Götz Rehn warnte Anfang vergangener Woche gegenüber der…

Markt & Preise

Ob und wie viel die Preise an den Tanksäulen weiter sinken, hängt von mehreren Faktoren ab. - Engin Akyurt Der Ölpreis ist in den vergangenen Wochen und Monaten stark gesunken.…

Markt & Preise

Die Schweiz ist beim Dünger vollkommen auf Importe angewiesen. - agrarfoto Die Düngerpreise sind in den vergangenen Monaten regelrecht in die Höhe geschossen. Grund dafür sind die hohen Energiekosten. Laut…

Markt & Preise

In den Migros-Läden wird maximal auf 19 Grad geheizt. - Migros Wegen drohender Energieknappheit wollen Migros und Coop ab Herbst die Temperatur in ihren Läden und Einkaufszentren auf 19 Grad…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE