Donnerstag, 25. Februar 2021
15.09.2011 11:15
Regionalprodukte

1022 Regionalprodukte auf dem Prüfstand

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: mgt

Von Mitte bis Ende September prüft und bewertet eine Fachjury in Delémont- Courtemelon anlässlich des 4. Schweizer Wettbewerbs der Regionalprodukte 1022 regionale Spezialitäten auf ihre Qualität und Güte.

Ein grosser Produktenmarkt schliesst den Wettbewerb am 1. und 2. Oktober ab. 151 Aussteller präsentieren ihre regionalen Spezialitäten. Als Ehrengäste prägen der Kanton Zürich und das Königreich Marokko den Markt mit.

Die Interesse am Wettbewerb der Schweizer Regionalprodukte ist gross: 313 Produzenten lassen eine oder mehrere ihrer Spezialitäten von einer Fachjury unter die Lupe nehmen. Die Produzenten haben die Bedeutung einer herausragenden Produktqualität erkannt. Sie möchten qualitativ hochstehende Spezialitäten auf den Markt bringen und diese auch entsprechend kennzeichnen. Der Konsument wiederum schätzt die Rückverfolgbarkeit im Herstellungsprozess und die Nähe zum Produzenten. Die Wertschöpfungskette bleibt geschlossen. Eine folge davon ist die stetig steigende Nachfrage nach regionalen Produkten.

Tradition kontra Globalisierung

Jährlich wird mit regionalen Erzeugnissen ein Umsatz von 1,6 Milliarden Franken erwirtschaftet. Davon entfällt allein auf Produkte mit dem AOC- oder IGP-Label (geschützte Ursprungsbezeichnung oder geschützte geographische Angabe) 1 Milliarde Franken. Die hohe Qualität der einheimischen Produkte wird geschätzt und der Konsument ist auch bereit, dafür etwas tiefer in die Tasche zu greifen. Der Trend hin zu regionalen Erzeugnissen spielt all jenen Produzenten und Bauern in die Hand, die sich und ihrem traditionellen Handwerk auch im Sog der Globalisierung treu geblieben sind. Ihre Produkte basieren auf der Tradition und Kultur ihrer Heimat. Sie sind deshalb unverwechselbar.

Markt mit 151 Ausstellern

Über den Schweizer Wettbewerb der Regionalprodukte wird die Vielfalt der hierzulande verarbeiteten Spezialitäten sichtbar. Traditionelle Erzeugnisse wurden ebenso zur Beurteilung eingereicht wie innovative Neuheiten. Insbesondere der Markt vom 1. und 2. Oktober verspricht eine Reise durch die Regionen, Kulturen und Zeiten. Kaum an einem anderen Ort in der Schweiz, kommen so viele Anbieter von regionalen Produkten zusammen wie am ersten Oktoberwochenende in Delémont-Courtemelon. Als Ehrengast wird der Kanton Zürich dem Markt entscheidend mitprägen.

Medaillenverleihung und «Prix d’excellence»

Den eigentlichen Höhepunkt des Marktwochenendes in Courtemelon bildet der Galaabend vom Samstag mit der Preisverleihung zum Wettbewerb der Regionalprodukte. Nur die besten Spezialitäten werden mit einer Gold-, Silber- oder Bronzemedaille ausgezeichnet. Mit dem «Prix d’excellence» wird letztlich das beste Produkt in jeder Kategorie (Milchprodukte / Bäckerei- und Konditoreiprodukte / Fleischprodukte /Früchte, Gemüse, Honig und verschiedene Produkte / alkoholische Getränke) für seine hervorragende Qualität «geadelt». Die Ermittlung und Bekanntgabe der «Prix d’excellence»-Gewinner erfolgt am 11. November anlässlich des Slow Food Markets in Zürich.

Brückenschlag zwischen der Schweiz und Afrika

Mit dem Gastauftritt von Marokko präsentiert der Markt der Schweizer Regionalprodukte in Delémont-Courtemelon dieses Jahr erstmals auch Produkte aus dem Ausland. Eine Konferenz zum Thema «Welchen Stellenwert haben regionale Produkte in der Schweiz und in Afrika?» am Freitag, 30. September diskutiert das kulinarische Erbe, die Qualität, die Akteuren der Produktionskette und die gerechte Verteilung der Gewinne.

http://www.concours-terroir.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE