Freitag, 3. Februar 2023
25.01.2023 15:46
Detailhandel

Boom von Dorfläden eingebremst

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

Die Volg-Gruppe hat im vergangenen Geschäftsjahr 2022 leicht weniger Umsatz erzielt. Dieser liegt aber noch immer deutlich über dem Vor-Pandemie-Niveau. Weiterhin gewachsen ist Volg mit den Tankstellenshops.

Konkret erzielte Volg einen 1,5 Prozent tieferen Umsatz von 1,731 Milliarden Franken. Dies sei noch immer ein «bemerkenswertes Resultat», hiess es in der Mitteilung vom Mittwoch. 2021 realisierte Volg einen Umsatz von 1,76 Mrd. Fr. Im Rekordjahr 2020 waren es 1,77 Mrd. Fr.

Im Vergleich zum Vor-Pandemie-Jahr 2019 beträgt das Umsatzwachstum 2022 immer noch 13,7 Prozent. Während der Corona-Pandemie profitierten vor allem die Dorfläden von Volg noch von einem überdurchschnittlichen Umsatzwachstum.

Mehr Läden

Den 2022 erzielten Umsatz erwirtschaftete Volg vor allem mit dem wichtigsten Absatzkanal der Gruppe: den Dorfläden. Mit 596 Filialen kamen im letzten Jahr zehn Läden hinzu im Vergleich zum Vorjahr. Diese erzielten zusammen einen Umsatz von 1,30 Milliarden Franken im Vergleich zu 1,33 Milliarden im Jahr 2021. Der durchschnittliche Umsatz pro Laden lag bei 2,18Mio. Fr. Vor der Pandemie wurde hier ein Wert von 1,99 Millionen realisiert.

Bei den Tankstellenshops setzte sich der Boom fort. Der Umsatz der 115 belieferten TopShops an Agrola-Tankstellen belief sich den Angaben nach auf 360 Millionen Franken nach 343 Millionen im Vorjahr. Die Anzahl Shops erhöhte sich um 4 Einheiten. Zum Vergleich: 2019 wurden mit 100 Filialen ein Umsatz von 289 Millionen generiert. Der durchschnittliche Umsatz pro Shop lag 2022 bei 3,13 Millionen Franken, 2019 lag dieser Wert bei 2,9 Mio. Fr.

Die von der Volg Konsumwaren AG belieferten 223 Freien Detaillisten, die meist unter dem Namen «Prima» auftreten, verzeichneten einen Umsatz von 70 Millionen Franken nach 86 Millionen im Jahr zuvor.

Mehr IP-Suisse

Beim Sortiment hat Volg im Jahr 2022 die Nachhaltigkeit in den Fokus gerückt. Das Angebot an Frischprodukten, die nach Richtlinien von IP-Suisse angebaut werden, wurde erweitert und bei der Eigenmarkenlinie «Volg-Marke» verstärkt auf Bio gesetzt. Die Verbundenheit zur Schweiz und ihren Produzenten sei für Volg weiterhin elementarer Bestandteil der Sortimentsstrategie, heisst es weiter.

«Das erneut gute Ergebnis bestätigt unseren Kurs und die strategische Ausrichtung als wichtiger Nahversorger auf dem Land und in Randregionen», sagt Philipp Zgraggen, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Fenaco-Tochter. Viele Kunden neu gewonnen Kunden würden weiterhin im Dorfladen einkaufen. «Das zeigt, dass sich Volg mit einem Gesamtpaket an wertvollen Mehrwerten und Dienstleistungen, die über das Einkaufen für den täglichen Bedarf hinausgehen, am Markt zu behaupten weiss», so Zgraggen weiter.

Mehr zum Thema
Markt & Preise

Schweizer Wein steht in hartem Wettbewerb mit ausländischem Wein – das gilt noch viel mehr für den Exportmarkt: Schweizer Wein an der ProWein-Messe 2022 in Düsseldorf.Swiss Wine Promotion Nur zirka…

Markt & Preise

Mario Irminger wird am 1. Mai die Migros leiten. Derzeit ist er Chef der Migros-Tochter Denner.Migros Die Migros hat Mario Irminger zum neuen Konzernchef ernannt. Der bisherige Denner-Chef wird Nachfolger…

Markt & Preise

Digitalen Marke wie Whatsapp gehört die ZukunftJorge Henao Der Schweizer Detailhandel und amerikanische Tech-Giganten kommen bei der Schweizer Bevölkerung besonders gut. WhatsApp, Migros, Google, Coop und YouTube – so lautet…

Markt & Preise

Bei den Umsatzahlen sind sich die Statistiker uneinig.Pascal König Der Schweizer Detailhandel hat 2022 die Einnahmen leicht gesteigert. Der Hauptgrund waren Preiserhöhungen. Gegen Jahresende schwächelte das Geschäft allerdings. Im vergangenen Jahr…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE