Samstag, 15. Mai 2021
19.04.2021 15:44
Coop

Coop zahlt Kakaobauern existenzsicherndes Einkommen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

Coop hat heute eine neue Schokoladen-Marke präsentiert: «Halbe – Le Chocolatier Suisse». Damit will Coop laut eigenen Angaben in die eigene Produktion sowie in den Wirtschaftsstandort Schweiz investieren.

Unter der neuen Eigenmarke «Halba» würde neu ein erweitertes Sortiment an klassischen Milchschokoladen, dunklen Variationen sowie Tafeln mit zartschmelzenden Füllungen vertrieben, teilt Coop mit. Bereits sei man im Bereich Schokolade Marktführerin – nun wolle man diese Position mit der neuen Marke ausbauen.

2017 habe Coop eine neue moderne Schokoladenfabrik in Pratteln eröffnet und mit der neuen Marke investiere das Unternehmen nun wir weiter in die eigene Produktion sowie in den Wirtschaftsstandort Schweiz, wird Philipp Wyss, Direktionsleiter Marketing/Beschaffung, zitiert.

«Halba» werde von der Röstung der Kakaobohnen bis hin zur Herstellung der Schokolade komplett in der Schweiz entwickelt und verarbeitet und setze neue Massstäbe in der Nachhaltigkeit: Mit der neuen Schokoladen-Marke unterstütze Coop den biodiversen Kakao-Anbau und stehe in direktem Kontakt mit den Kakaobauern. Dies garantiere die Qualität sowie die Rückverfolgbarkeit der Rohstoffe, schreibt Coop.

Man setze sich ausserdem für faire Preise sowie für eine langfristige Beschaffung ein – begleitet durch Fairtrade Max Havelaar, bezahle Coop als erste Detailhändlerin den Kakaobauern den Referenzpreis für ein existenzsicherndes Einkommen. Die neue Schokoladen-Linie sei entsprechend Fairtrade-zertifiziert. Zudem werde «Halba» CO2-neutral produziert und sei frei von Palmöl.

Mehr zum Thema
Markt & Preise

In den Läden soll es keine Flächen-Beschränkungen mehr geben.  - Andreas Lischka Der Branchenverband Swiss Retail Federation fordert die vollständige Aufhebung der wegen der Corona-Pandemie erlassenen Kapazitätsbeschränkungen im Detailhandel. Der…

Markt & Preise

In der Schweiz gibt es rund 147 Quadratkilometer Rebberge auf denen vor allem zwei Haupttraubensorten – roter Blauburgunder und weisser Chasselas – angebaut werden. Jonas Ingold Während des Pandemiejahres erlebten lokal…

Markt & Preise

Pro Kopf haben die Menschen in der Schweiz im Schnitt im vergangenen Jahr 99 Franken für Max Havelaar-Produkte ausgegeben. - Coop Max Havelaar hat im vergangenen Jahr trotz Corona erneut…

Markt & Preise

Auf 177’300 Hektaren wurde biologischer Landbau betrieben. - Bio Suisse Biologische Landwirtschaftsbetriebe, Geflügelproduktion und Legehennen sind in der Schweiz auf dem Vormarsch. Der Milchkuhbestand und die Schweinefleischproduktion nahmen hingegen im…

One Response

  1. Schön wie sich Coop für die Bauern engagiert! 🙂
    Müssen wir Schweizerbauern uns jetzt auch ‚Max Haveelar‘ zertifizieren lassen, damit wir faire Preise für ein ‚existenzsicherndes Einkommen‘ erhalten? 😉
    Oder geht’s bei vielen Produkten mit Max Haveelar-Zutaten nicht eher um den tieferen Preis der Rohstoffe?
    Die meiste Zutat für Schokolade ist bekanntlich Zucker, und der ist als ‚Max Haveelar-Zucker‘ sicher billiger, denn als Schweizer Zucker! Und das nennt man dann Schweizer Schokolade!??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE