Montag, 28. November 2022
24.11.2022 19:01
Vegan

Die vegane Stopfleber kommt ins Regal

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Ob veganer Burger oder Bratwurst: Pflanzenbasierte Alternativen gibt es für immer mehr klassische Fleischprodukte. Mit einem veganen «Foie Gras» bringen Nestlé und Coop nun einen Ersatz für die in Verruf geratene Delikatesse in die Schweizer Geschäfte.

Ab dem 28. November soll die als «Voie Gras» bezeichnete Spezialität in limitierter Auflage in 140 Coop-Filialen verfügbar sein, wie die beiden Firmen am Donnerstag mitteilten. Parallel dazu werde das Produkt auch in Spanien lanciert.

Aus Tierschutzgründen ist die Herstellung von Foie gras in der Schweiz schon seit Jahrzehnten verboten. Dennoch wurden laut dem Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit (BAZG) 2021 rund 200 Tonnen Gänsefettlebern in die Schweiz importiert. Diese kamen vor allem aus Ungarn und Frankreich. Die Importmenge ist jedoch seit Jahren stark rückläufig.

«Zugunsten des Tierwohls verzichten wir aus Überzeugung seit 20 Jahren auf den Verkauf von Stopfleber,» lässt sich Martin Stutz, Verantwortlicher für vegetarische & vegane Alternativen bei Coop, in der Mitteilung zitieren. Entwickelt und produziert werde «Voie Gras» im Forschungs- und Entwicklungszentrum in Singen (Süddeutschland). Auch Nestlé Research in Lausanne habe an der dem Produkt mitgewirkt.

Mehr zum Thema
Markt & Preise

Suisseporcs will eine dramatische Situation bei den Schlachtschweinen verhindern.zvg Die zunehmenden Überhänge an Schlachtschweinen, die steigende Schlachtgewichte sowie die schlechten Aussichten haben das Führungsgremium von Suisseporcs bewogen, befristete Massnahmen zu…

Markt & Preise

Gemeinsam bringen Nestlé und Coop die vegane Stopfleber ins Regal.Coop Ob veganer Burger oder Bratwurst: Pflanzenbasierte Alternativen gibt es für immer mehr klassische Fleischprodukte. Mit einem veganen «Foie Gras» bringen…

Markt & Preise

Wegen der Vogelgrippe sowie steigender Produktionskosten gehen in Grossbritannien die Eier aus. Jonas Ingold Britische Supermärkte rationieren den Verkauf von Eiern: Der Detailhandelsriese Tesco erlaubt nur noch drei Packungen je Kunde.…

Markt & Preise

Nach der Rabattschlacht ist vor der Rabattschlacht: Am vergangenen 11. November läutete der aus China stammende Singles Day die Shopping Peak Season ein.DPD DPD-Schweiz-Chef Tilmann Schultze hat Rabatttage wie den…

One Response

  1. Der „Untitel“ des Jahres: „Vegane Stopfleber“
    Eine solche Bezeichnung gehört verboten, denn das Produkt hat weder mit mit Leber noch mit dem Stopfen etwas zu tun!
    Die Produzenten von Alternativprodukten sollten sich nicht am tierischen Produkt orientieren, denn sie bewegen sich dabei wettbewerbsrechtlich auf dünnem Eis. Es ist nach Schweizer Wettbewerbsrecht nicht erlaubt, mit einem Vergleich zu einem Konkurrenzprodukt zu werben, was hier ganz klar der Fall ist. Vegane Terrine wäre ok.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE