Sonntag, 22. Mai 2022
26.01.2022 15:20
Detailhandel

Dorfläden liegen weiter im Trend

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

Das Einkaufen im Dorfladen bleibt beliebt. Das pandemiebedingte Rekordjahr 2020 konnte Volg im 2021 nahezu bestätigen.

Im vergangenen Jahr realisierte die Volg-Gruppen in 927 Verkaufsstellen (2020: 924).  einen Umsatz von 1,76 Mrd. Fr. Im Rekordjahr 2020 wurden ein Umsatz von 1,77 Mrd. Fr., erzielt. «Der Rückgang von lediglich 0,6 Prozent oder 11 Millionen gegenüber 2020 und die Umsatzsteigerung von 15,4 Prozent gegenüber 2019 ist erneut ein bemerkenswertes Resultat», schreibt Volg in einer Mitteilung. Der Gesamt-Umsatz belief sich 2019 auf 1,52 Milliarden Franken, 2018 lag dieser bei 1,51 Mrd. Fr.

«Es war zu erwarten, dass wir die herausragenden Vorjahresumsätze nicht vollumfänglich erreichen werden. Dass sich das Ergebnis 2021 jedoch nahezu auf Vorjahresniveau bewegt, ist ein starkes Signal», lässt sich Volg-Chef Philipp Zgraggen zitieren.

Boomende Tankstellenshops

Wichtigster Pfeiler sind die 586 Volg-Läden (2020: 586). Hier setzte die Gruppe 1,33 Mrd. Fr. um, das sind 32 Millionen weniger als im Vorjahr. Der durchschnittliche Umsatz pro Laden lag bei 2,27 Mio. Fr. Vor der Pandemie wurde hier ein Wert von 1,99 Millionen realisiert.

Bei den Tankstellenshops setzt sich der Boom fort. Volg eröffnete im vergangenen Jahr 4 neue Shop, 2021 wurden insgesamt 111 Betriebe beliefert. Der Umsatz erhöhte sich um 15 Millionen auf 343 Millionen Franken. Zum Vergleich: 2019 wurden mit 100 Filialen ein Umsatz von 289 Millionen generiert. Der durchschnittliche Umsatz pro Shop lag 2021 bei 3,1 Millionen Franken, 2019 lag dieser Wert bei 2,9 Mio. Fr.

In Ferienregionen stark verankert

Das dritte Standbein der Volg-Gruppe sind freien Detaillisten. Die 230 belieferten Händler erzielten einen Umsatz von 86 Millionen Franken, das waren 6 Millionen mehr als 2020. 2019 wurde mit 226 freien Detaillisten eine Umsatz 68 Millionen generiert.

Der Trend zu kleinen und lokalen Läden dürfte anhalten. Mittlerweile bemühen sich ja auch grosse Händler wie Coop, Migros und die Discounter um kleinere Flächen. Dank dem Homeoffice und der Tendenz, die Ferien in Schweizer Ferienregionen zu verbringen – wo Volg stark verankert ist – rechnet Volg-Chef Zgraggen mit weiterem Wachstum. Für die Dorfläden spreche zudem das überschaubare Angebot für den täglichen Bedarf, die attraktiven Öffnungszeiten sowie die Freundlichkeit der Mitarbeitenden.

Mehr zum Thema
Markt & Preise

Laut einer Mitgliederbefragung des NPA gaben 80 % der Landwirte an, die nächsten zwölf Monate nur überleben zu können, wenn die Kluft zwischen Produktionskosten und Schweinepreis deutlich verringert werde. - Proviande…

Markt & Preise

Das Label Impact ist Teil der Denner Nachhaltigkeitsstrategie. Das System ist einfach zu verstehe: Je mehr Sterne, desto nachhaltiger ist das Produkt. - Denner Der Discounter bildet auf den Fleisch-Eigenmarkenprodukten…

Markt & Preise

Nestlé ist nach eigenen Angaben nur ein kleiner Akteur auf dem Markt für Säuglingsnahrung in den USA. - Nestlé Nestlé verschnellert wegen der Knappheit an Muttermilchersatz in den USA die…

Markt & Preise

Fenaco Seit 2018 schüttet die Fenaco an ihre Mitglieder eine Erfolgsbeteiligung aus. Diese ist abhängig von der Höhe des Umsatzes. Zusammen mit der Verzinsung der Anteilsscheine und der Leistungsprämie wurden 33…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE