Mittwoch, 7. Dezember 2022
28.09.2022 18:44
Umfrage

Hohe Preise: Kauft Ihr weniger Dünger?

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu/bki

Die Düngerpreise sind in den vergangenen Monaten regelrecht in die Höhe geschossen. Grund dafür sind die hohen Energiekosten. Laut dem Düngerhändler Landor kaufen Bauern wegen der hohen Preise bereits weniger Mineraldünger. Wie ist das bei Euch? Habt Ihr die Bestellungen verkleinert? Stimmt ab

Dünger wird immer teurer und teurer. Und die Preise könnten weiter steigen. Mehrere Düngemittelhersteller in Europa haben ihre Produktion eingeschränkt beziehungsweise komplett gestoppt und reagierten damit auf den weiterhin steilen Anstieg der Erdgaspreise. 

Europäische Fabriken schliessen

So sagte der Vorsitzende von Yara France, Nicolas Broutin, vor wenigen Tagen auf einer Pressekonferenz: «Heute kostet die Herstellung einer Tonne Ammoniak in Europa 2500 bis 3000 Euro, während dieselbe Tonne auf dem internationalen Markt 1300 Euro wert ist.» Der norwegische Düngergigant Yara will deshalb seine Düngerfabrik in Belgien schliessen. Dahinter steht eine Produktionsmenge von mehreren 100’000 Tonnen Mineraldünger. Bereits Ende August hatte Yara mitgeteilt, dass die Auslastung seiner gesamten europäischen Ammoniakkapazität auf etwa 35% sinken solle. 

Auch andere europäische Hersteller, wie SKW Piesteritz und BSAF in Deutschland, die polnische Grupa Azoty oder das britische Unternehmen CF Fertilizers drosseln ihre Produktion oder schliessen Werke.

Schweizer Fabriken schlossen 2017 und 2018

Die Schweiz ist vollständig auf Importe angewiesen. Die Düngerfabrik der Lonza in Visp VS schloss Anfang 2018. Dort produzierte das Unternehmen Stickstoffdünger. «Das Düngergeschäft ist aufgrund von günstigeren Importen aus dem Ausland schwieriger geworden. Um das Geschäft weiterzuführen, wären grössere Investitionen nötig. Diese übersteigen die laufende Rentabilität», sagte ein Lonza-Sprecher 2016 bei Bekanntgabe des Entscheids.

Bereits Mitte 2017 hatte CU Uetikon die Produktion eingestellt. Das Unternehmen mit Produktionsstandort Uetikon am Zürichsee stellte Mineraldünger und Siliermittel für die Fenaco her.

Noch keine Entspannung an der Preisfront

Die Preise für Dünger sind auch in der Schweiz in den vergangenen Monaten massiv gestiegen. «Die Marktpreise liegen etwa dreimal so hoch wie in einer normalen Situation», sagte Fenaco-Chef Martin Keller Mitte Juni. Das bestätigte auch Landor-Geschäftsführer Jürg Friedli gegenüber «Schweizer Bauer».

«Stickstoff ist der wichtigste Dünger. Preislich sind aber alle Düngertypen betroffen. Auch Phosphor und Kali sind rund dreimal so teuer wie normal», sagte er. Er sieht noch keine Anzeichen für eine Entspannung an der Preisfront. «Die Preise dürften noch etwas steigen, aber nicht mehr in diesem Tempo», führte er weiter aus.

Der Hofdünger gewinnt an Wert.
Michael Götz

Hofdünger gewinnt an Wert

Die hohen Preise führt die Fenaco-Tochter auf die massiv gestiegenen Energiekosten zurück. «Diese haben sich bereits 2021 verteuert. Mit dem Ukraine-Krieg haben sich die Versorgungsprobleme nochmals verschärft. In der Folge sind Stickstoffdünger sehr teuer und knapp geworden», sagte Friedli weiter.

Nehmen die Bestellungen von Dünger wegen der hohen Preise ab? «Ja, Landor spürt den Rückgang bei Mineraldünger», hielt Friedli fest. Die Schweiz habe zum Glück eine bedeutende Tierhaltung. «Drei Viertel aller Nährstoffe kommen bei uns aus dem Stall. Hofdünger haben wieder einen Wert bekommen und werden gezielt eingesetzt, was Sinn macht», so Friedli weiter.

Wie sieht es bei Eurem Betrieb aus? Kauft Ihr weniger Mineraldünger wegen der hohen Preise? Stimmt ab und diskutiert mit

Kauft Ihr weniger Dünger ein?
Ja, habe weniger geordert
58%
438
Gleiche Menge wie immer
29%
220
Nein, habe mehr bestellt
13%
102

 

341’230 Tonnen Dünger

Letztes Jahr wurden total 341’230 Tonnen Dünger in die Schweiz importiert, wovon knapp 50 Prozent aus Deutschland kamen, 17,8 Prozent aus den Niederlanden und 8,8 Prozent aus Belgien. Da die europäische Düngerproduktion aber immer stärker hinuntergefahren wird, müssen auch hiesige Düngemittelanbieter neue Quellen anzapfen. Beispielsweise sei die Beschaffung von Harnstoff schwierig, sagte Landor-Geschäftsführer Jürg Friedli Anfang September im Interview mit dem «Schweizer Bauer». Den beziehe Landor jetzt aus Algerien in Nordafrika. bki

Mehr zum Thema
Markt & Preise

Der Schweinemarkt ist aus dem Gleichgewicht geraten.Proviande Mit einer Einfrieraktion von Schweinefleisch soll der Markt kurzfristig entlastet werden.  Die Marktentlastungsmassnahme sei am 30. 11. 2022 vom Verwaltungsrat von Proviande an…

Markt & Preise

Der Schweizer Detailhandel hat im Oktober nominal und kalenderbereinigt gleich viel umgesetzt wie im entsprechend Vorjahresmonat. Unter Berücksichtigung der Teuerung resultierte für die Detailhändler allerdings ein Rückgang von 2,5 Prozent.…

Markt & Preise

Ramseier verarbeitet über die Hälfte des Schweizer Mostobsts.Jonas Ingold Ramseier Suisse ist mit der diesjährigen Mostobsternte zufrieden. Dank der warmen Temperaturen im Sommer ist die Qualität sehr gut. Insgesamt hat…

Markt & Preise

Trotz der höheren Preise geht Cafetiersuisse von einem ungebrochen Schweizer Kaffee-Boom aus. Markus Distelrath Noch nie zahlten die Deutschschweizerinnen und -schweizer so viel für einen Café crème wie 2022. Aber…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE