Sonntag, 23. Januar 2022
29.11.2021 16:20
Fleisch

Jedes zweite Kilo als Aktion

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: bki/blu

Fast die Hälfte der im Detailhandel gekauften Fleischprodukte gibts als Aktion. Beim Lammfleisch sind es gar drei Viertel.

Der Schweizer Detailhandel erzielte von Juni 2020 bis Juni 2021 30 Prozent seines Umsatzes mit Promotionen, sprich mit gezielten Absatzförderungsmassnahmen wie beispielsweise Rabatten. Beim Fleisch waren es gar 41 Prozent. Das wurde nur getoppt von den Fisch- und Fischprodukten mit über 45 Prozent.

Deutliche tiefere Umsatzanteile mit Promotionen werden hingegen mit Eiern erzielt. Gerade 10 % der Gesamtausgaben für Eier haben Shopper mit Aktionskäufen getätigt. Milchprodukte inklusive Käse lagen bei knapp 24 %

Verkaufsförderungsaktivitäten – sogenannte Promotionen oder Aktionen – sind ein etabliertes Mittel zur Absatz- und Umsatzsteigerung im Schweizer Detailhandel. Die Anteile variieren aber stark.
BLW

Mehr Aktionen bei Frischfleisch

Mengenmässig wurde beim gesamten Fleischsortiment fast jedes zweite Kilo (46 Prozent) in einer Aktion gekauft. Das schreibt das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) im aktuellen Marktbericht. Der Grund für den Unterschied zwischen Umsatz und Menge ist, dass die Promotionen häufig aus Rabatten bestehen und dass zusätzlich vor allem günstige Produkte in Aktionen gekauft werden – und das meist in grossen Packungen.

Mehr als die Hälfte des abgesetzten Frischfleischs wurde als Aktionsware verkauft, umsatzmässig sind es 47 %.
BLW

Man denke an das Hackfleisch, worauf häufig ein Aktionskleber prangt. Diese Woche gibts sowohl bei Coop wie auch bei Migros das Rindshackfleisch 40 Prozent günstiger. Das bestätigt auch der Marktbericht. Denn beim Frischfleisch, zu dem das Hackfleisch gehört, wurde im Betrachtungszeitraum mehr als die Hälfte als Aktionsware verkauft, umsatzmässig waren es 47 Prozent.

Bei Charcuterie hingegen haben Aktionen eine tiefere Bedeutung, wenn auch die umsatzmässigen Promotionsanteile über dem Durchschnitt im Lebensmitteldetailhandel liegen. Mit Charcuterie-Produkten wie Trockenfleisch, Salami, Cervelat und Co. in Aktion werden 32 % des Gesamtumsatzes erzielt und 36 % des Absatzes erreicht. Bei Fleischkonserven sind es 39 %, sowohl umsatz- als auch absatzseitig.

Je nach Monat gibt es Unterschiede bei den Anteil der Aktionen.
BLW

Saisonal mehr Rabatte

Bei den Aktionen zeichnet sich zudem eine deutliche Saisonalität ab. Das zeigen die Daten der letzten fünf Jahre. Frischfleisch verzeichnet die höchsten mengenmässigen Promotionsanteile Anfang Jahr und im Herbst. Im Herbst (Oktober: 54 % Absatzanteil) etwa wird verstärkt mit der Wildsaison geworben, zudem sind in dieser Zeit vermehrt Fleischprodukte für Topf- und Pfannengerichte (Ragout oder Schenkel) in Aktion. Im Januar (55 %) werden zudem Nuggets und Hack-Produkte verstärkt als Promotionsartikel gekauft.

Bei Charcuterie hingegen liegt der höchste Promotionsanteil im Dezembermonat bei durchschnittlich 39 %. Dies hängt mit verstärkten Verkaufsaktionen saisonaler Produkte zusammen, die vorwiegend in der kälteren Jahreszeit konsumiert werden, etwa Wienerli oder Rippli. Damit übertrifft der Dezember die Promotionsanteile in der Sommer- und damit der absatzstärksten Zeit im Jahr (Juni: 38 %)

Lamm meist als Aktion

Beim Lammfleisch wurde von Juni 2020 bis Juni 2021 sogar noch mehr als die Hälfte als Aktion verkauft. Fast 65 Prozent des Gesamtabsatzes und 59 Prozent des Umsatzes. Lammkoteletts (79 Prozent des Umsatzes) und Lammfilets (74 Prozent des Umsatzes) gab es dabei fast nur als Aktionsprodukte zu kaufen. Anders sieht es beim frischen Kalbfleisch aus, das einen deutlich kleineren Promotionsanteil hatte (37 Prozent des Umsatzes).

Gemäss dem Bericht lassen sich die Unterschiede zwischen den Tiergattungen besonders durch die unterschiedliche Verfügbarkeit resp. die Saisonalität erklären. Im Frühling und Anfang Herbst ist das Angebot bei den Schafen am grössten, denn die meisten Lämmer kommen zwischen Dezember und März zur Welt. Um Ostern sind einige davon bereits als «Osterlamm» erhältlich. Die Lämmer, die den Sommer auf der Alp oder auf der Weide verbringen, werden dann meist im September und Oktober geschlachtet. Beim Kalbfleisch ist das Angebot im Frühling meist zu gross. Im Herbst gibt es dann tendenziell zu wenig.

Beim Lamm ist der Anteil am höchsten. Besonders Lammkoteletts (79%) und Lammfilet (74%) werden mehrheitlich in Aktion verkauft
BLW

Edelstücke bei Rind

Ein weiterer Grund für die vielen Aktionen beim Lamm ist, dass ein grosser Teil des Lammfleischs im Detailhandel aus dem Ausland kommt. So wurden letztes Jahr 60 Prozent des in der Schweiz konsumierten Lammfleischs importiert. Ganz anders sieht es beim Kalbfleisch aus. Dort betrug der letztjährige Importanteil weniger als 3 Prozent.

Bei Rindfleisch sind insbesondere Edelstücke vom Nierstück (Teilstück des Rinderrückens) verstärkt in Aktion. Sowohl Entrecôte als auch Filet werden zu über 60 % bei Promotionen abgesetzt. Umgekehrt sind beim Geflügel Produkte mit Knochen vorwiegend in Aktion. Schenkel von Poulet und Co. als auch ganze Tierkörper werden am häufigsten über Promotionen abgesetzt. Die in Aktion verkaufte Brust als umsatzstärkstes Geflügelfrischprodukt erreicht einen Umsatzanteil von 46 %.

Wenig Aktionen beim Kalb

Frisches Kalbfleisch wird im Vergleich zu den anderen Tiergattungen mit einem Promotionsanteil von durchschnittlich 43 % zu einem geringeren Anteil über Promotionen abgesetzt. Zwar werden Produkte von der Kalbsbrust übermässig über Promotionen verkauft (Mengenanteil 65 %). Umsatzstarke Produkte hingegen, etwa vom Nierstück (40 %) oder Filet (31 %), werden zu einem geringeren Mass in Aktionen angeboten bzw. nachgefragt.

Weniger Aktionen bei Discountern und Metzgereien

Die Promotionsaktivität im Fleischbereich ist nicht nur von der Saisonalität der jeweiligen Produkte, sondern auch vom jeweiligen Verkaufskanal abhängig, wie der Marktbericht zeigt. Der klassische Detailhandel (Migros, Coop, Volg, Spar und Manor) verzeichnete über den gesamten Fleischbereich einen mengenmässigen Promotionsanteil von fast 49 %. Umsatzseitig lag der Anteil bei 43 %.

Leicht tiefer ist die Promotionsbedeutung bei den Discountern (Aldi, Lidl und Denner). Der Absatz mit Promotionen liegt bei 44% und damit knapp 2% unter dem Gesamtdurchschnitt bei Fleisch im Schweizer Detailhandel. Der erzielte Umsatzanteil mit Promotionen liegt bei 40%.

Eine untergeordnete Rolle haben Promotionen im Schweizer Fachhandel bzw. den gewerblichen Metzgereien. Gemeinsam mit weiteren kleineren Absatzkanälen (Direktvermarktung, Tankstellenshops, Cash & Carry etc.) liegt der mengenmässige Promotionsanteil bei 32 %. Entsprechend wird nur jedes dritte Kilogramm Fleisch aus dem Fachhandel und Co. in einer Aktion gekauft. Umsatzseitig ist der Anteil noch geringer. Weniger als jeder vierte Franken wird für Fleisch in einer Promotion ausgegeben.

Weniger Aktionen bei Bio-Fleisch

Bei Bio-Produkten sowohl bei Charcuterie als auch bei Frischfleisch deutlich weniger intensiv in Promotionen gekauft als Nicht-Bio-Produkte. Diese Beobachtung deckt sich mit der Gesamtsituation im Schweizer Lebensmittel-Detailhandel: Der Umsatzanteil von Bio-Lebensmitteln in Aktion betrug knapp 23% gegenüber 31% von Nicht-Bio-Lebensmitteln. «Dies deutet ebenfalls auf unterschiedliche Vermarktungsstrategien für Bio-Produkte im Vergleich zu den restlichen Warengruppen hin», heisst es im Bericht. Gemäss Branchenexperten erklärt sich die tiefere Aktionsintensität aber auch mit dem reduzierten Warenangebot, das während einer Promotion erhöht sein müsste.

Bei Bio-Fleisch ist der Anteil der Aktionen am tiefsten.
BLW
Mehr zum Thema
Markt & Preise

Krokodilfleisch soll schmackhaft und relativ fettfrei sein. - Jimmy di Lorenzo Wegen steigender Preise für Schweinefleisch weichen in Thailand immer mehr Menschen auf Krokodile als Alternative aus. Das Fleisch der…

Markt & Preise

Glas Whisky; Schnaps - Pixabay Die schottischen Whisky-Hersteller haben den Start der Gespräche über ein Handelsabkommen zwischen Grossbritannien und Indien gelobt. Sie hoffen auf zusätzliche Geschäfte. Die Verhandlungen böten eine…

Markt & Preise

Proviande möchte mittels zusätzlicher Massnahmen und Präzisierungen, die Zahl der Schlachtung von trächtigen Tieren senken. - Proviande Trächtige Tiere sollen nur in nicht vermeidbaren Situationen und Notfällen geschlachtet werden. Um…

Markt & Preise

Die Gruyèreproduzenten stehen seit Jahren im Kampf mit den US-Käseproduzenten. - zvg Schweizer Käseproduzenten schlucken derzeit eine bittere Pille. Ein Gericht in den USA hat entschieden, dass US-Produzenten ihren Käse…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE