Samstag, 15. Mai 2021
09.04.2021 15:10
Konsum

Lebensmittelpreise gewinnen wieder an Bedeutung

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Geld sparen beim Lebensmitteleinkauf wird in diesem Jahr wieder an Bedeutung gewinnen. Das ist zumindest ein Ergebnis der Studie «Disruption and Uncertainty – State of Grocery Retail 2021» von McKinsey & Company und EuroCommerce im Januar 2021.

Sie befragten insgesamt 10 000 Konsumenten in zehn Ländern, darunter Deutschland, sowie 48 CEOs des europäischen Lebensmitteleinzelhandels.

Wie die beiden Organisationen zu den in Deutschland erhobenen Zahlen feststellten, haben die Konsumenten in Deutschland seit Beginn der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 aufgrund geschlossener Restaurants und Kantinen deutlich mehr Geld für den privaten Lebensmitteleinkauf ausgegeben.

Konsumenten spüren Krise im Portemonnaie

Trotz Wirtschaftskrise hätten die Preise dabei keine Rolle gespielt. Weil die Folgen der Corona-Krise inzwischen aber in den Haushaltskassen direkt zu spüren seien, ändere sich nun die Preissensibilität vieler, so die Interpretation der Studienergebnisse durch McKinsey & Company und EuroCommerce.

Etwa 59 Prozent der befragten Bundesbürger hätten angegeben, ihren Supermarkt nach dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis auszuwählen. Jeder Dritte suche nach Wegen, beim Lebensmitteleinkauf Geld zu sparen. So plane jeder Zehnte, zu billigeren Ersatzprodukten zu greifen.

Regionalität wichtig

Das Thema Preis sei auch auf der Agenda der Entscheider ganz oben, berichteten die Studienautoren. Rund drei Viertel der befragten CEOs gingen davon aus, dass die höhere Preissensibilität der Verbraucher einer der entscheidenden Trends der nächsten ein bis zwei Jahre sein werde.

Die Studie bestätigt außerdem den Trend zum regionalen Einkauf. Jeder dritte Verbraucher in Deutschland will demnach 2021 auf eine regionale Herkunft der Lebensmittel achten. Für 28 Prozent hat die Nachhaltigkeit der Produkte an Bedeutung gewonnen. Als «Herausforderung» werteten die Autoren, dass 25 Prozent der Verbraucher dabei gleichzeitig noch Geld sparen wollten.

Mehr zum Thema
Markt & Preise

In den Läden soll es keine Flächen-Beschränkungen mehr geben.  - Andreas Lischka Der Branchenverband Swiss Retail Federation fordert die vollständige Aufhebung der wegen der Corona-Pandemie erlassenen Kapazitätsbeschränkungen im Detailhandel. Der…

Markt & Preise

In der Schweiz gibt es rund 147 Quadratkilometer Rebberge auf denen vor allem zwei Haupttraubensorten – roter Blauburgunder und weisser Chasselas – angebaut werden. Jonas Ingold Während des Pandemiejahres erlebten lokal…

Markt & Preise

Pro Kopf haben die Menschen in der Schweiz im Schnitt im vergangenen Jahr 99 Franken für Max Havelaar-Produkte ausgegeben. - Coop Max Havelaar hat im vergangenen Jahr trotz Corona erneut…

Markt & Preise

Auf 177’300 Hektaren wurde biologischer Landbau betrieben. - Bio Suisse Biologische Landwirtschaftsbetriebe, Geflügelproduktion und Legehennen sind in der Schweiz auf dem Vormarsch. Der Milchkuhbestand und die Schweinefleischproduktion nahmen hingegen im…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE