Samstag, 28. Mai 2022
10.01.2022 14:01
Report

Mehr pflanzliche Ersatzprodukte

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: mgt/mge

Coop publiziertr ihren Plant Based Food Report 2022. In dieser Studie zur pflanzenbasierten Ernährung in der Schweiz gaben 27 Prozent der Befragten an, mehrmals pro Monat pflanzliche Alternativen zu Fleisch, Milch und Käse zu geniessen.

Der Plant Based Food Report 2022 von Coop, basiere auf einer repräsentativen Umfrage mit rund 2200 Teilnehmer aus der Deutschschweiz, dem Tessin und der Romandie, heisst es in einer Medienmitteilung.

Um diesem steigenden Kundinnenbedürfnis entsprechen zu können, führe Coop in ihren Supermärkten aktuell über 1300 vegane Produkte, darunter sind mehr als 100 Fleisch- und Fischersatzprodukte sowie zahlreiche Milch-, Joghurt- und Käsealternativen. Seit 2013 bietet Coop auch unter ihrer Eigenmarke Karma zahlreiche natürlich vegane Produkte.

Umweltschutz ist Hauptgrund

27 Prozent der Befragten sind sogenannte Substitarier. Das heisst, sie essen mehrmals pro Monat pflanzliche Ersatzprodukte, die dem tierischen Original nachgeahmt sind. Die Mehrheit der Substitarierinnen gab an, sich aus Gründen des Umweltschutzes so zu ernähren. 18- bis 29-Jährige haben in den letzten vier Jahren kontinuierlich mehr Fleischersatzprodukte eingekauft.

Höchste Nachfrage in der Deutschschweiz 

Pflanzenbasierte Ersatzprodukte würden besonders häufig von jungen Frauen aus urbanen Gebieten der Deutschschweiz konsumiert, heisst es weiter. Unter allen Frauen in der Schweiz isst ein Drittel mehrmals pro Monat pflanzenbasierte Ersatzprodukte. Die Top-15 Einkaufsgemeinden von Fleisch-, Milch- und Käseersatz liegen mit einer Ausnahme alle in der Deutschschweiz. In den ländlich geprägten Kantonen Jura, Neuenburg, Uri und Appenzell kommen nur selten Fleischersatzprodukte in den Einkaufskorb.

Trend zu mehr Nachfrage

Ein Grossteil der Substitarier isst seit mindestens vier Jahren pflanzliche
Alternativen. Der Anteil jener, die seit zwei bis drei Jahren pflanzenbasierte Ersatzprodukte geniessen, ist im Vergleich zum Vorjahr um sechs Prozentpunkte gestiegen. Auch die Verkaufszahlen von Coop unterstreichen diese anhaltende Entwicklung und der Trend dürfte sich fortsetzen. 40 Prozent aller Befragten sind der Meinung, dass sie in fünf Jahren häufiger pflanzliche Alternativen konsumieren werden als heute. Bei den Substitariern ist dieser Anteil noch höher. 

Zahlen und Fakten in der Übersicht

− Im Juni 2021 wurden so viele pflanzenbasierte Ersatzprodukte wie noch nie bei Coop eingekauft.
− Der Anteil der pflanzenbasierten Milchalternative macht bereits 17 Prozent des
Gesamtumsatzes von Milch aus.
− Die drei Top-Kategorien der Fleischersatzprodukte im Schweizer Markt gemessen am Umsatz sind: Schnitzel-, Geschnetzeltes- und Burger-Alternativen.
− Pflanzenbasierte Burger machen bei Coop heute einen Fünftel des gesamten Burger-Umsatzes aus.
− Der Umsatz mit Nuggets-Ersatzprodukten stieg markant um 170 Prozent.
− Über die Hälfte der Befragten kombinieren Ersatzprodukte mit tierischen Lebensmitteln innerhalb derselben Mahlzeit.
− Die über 60-Jährigen greifen mit 17 Prozent nur sehr selten zu pflanzenbasierten
Ersatzprodukten.
− Kundinnen und Kunden, die pflanzenbasierte Ersatzprodukte kaufen, haben einen ausgewogenen Einkaufskorb. Sie kaufen im Durchschnitt weniger Alkohol und Schokolade, dafür mehr Gemüse und Früchte ein.

Mehr zum Thema
Markt & Preise

Hartweizen erreicht Wuchshöhen von 80 bis 150 Zentimetern. Hartweizen wächst am besten in warmen Gebieten, in denen es wenig Niederschlag und viele Sonnenstunden gibt. - chrysda Beim Hartweizen ist Kanada…

Markt & Preise

Nach langen Verhandlungen konnten sich die Vertreter auf höhere Preise einigen. - zvg Gute Kunde für Bauern, die Milch für Gruyère AOP produzieren. Da der Käsepreis erhöht, steigt der Milchpreis…

Markt & Preise

Der STS fordert die konsequente Aufwertung von Tierwohlprodukten und mehr Engagement von Detailhandel sowie Gastronomie. - Coop Tierwohl und Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Doch im Regal hat Labelfleisch einen…

Markt & Preise

Beim Futterweizen steigt der Preis um 4 Fr./100 kg. - Swiss Granum Wie beim konventionellen Futtergetreide steigen auch im Biosektor die Preise. Beim Getreide wurden die Richtpreise zwischen zwei und…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE