Donnerstag, 8. Dezember 2022
23.11.2022 17:06
Detailhandel

«Paketflut an Rabatttagen nicht nachhaltig»

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda/blu

DPD-Schweiz-Chef Tilmann Schultze hat Rabatttage wie den Black Friday als zu wenig nachhaltig kritisiert. Es komme zu sehr vielen Retouren, weil die Menschen mehr kauften als sie brauchten. 

«Massnahmen, die hier entgegenwirken, sind nötig», sagte er. Hilfreich sei, dass einige Onlinehändler kostenpflichtige Retouren eingeführt hätten. Als Chef eines Paketlieferdienst freue er sich zwar über das gute Geschäft.

Als Bürger müsse er sich angesichts des Klimawandels aber fragen, ob die Paketflut sinnvoll sei, so Schultze in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview mit den «Tamedia»-Zeitungen. «Die Schweiz hat die höchste Retourenquote Europas, wie unser DPD-Barometer zeigt.» Von einer getrübten Konsumentenstimmung will er nichts wissen: «Im Gegenteil: Das Weihnachtsgeschäft wird gut ausfallen.»

In der sogenannten «Peak Period» mit Rabatttagen und der Vorweihnachtszeit transportiert DPD laut Schultze 50 Prozent mehr Pakete als an anderen Tagen. Für den Black Friday rechnet er mit 180’000 Paketen. Treiber sind vor allem die Sendungen an Privatpersonen. Ihr Anteil steigt im November und Dezember von 60 auf 66 Prozent, wobei auch die Zahl der Paketbeförderungen zwischen Unternehmen deutlich zunimmt.

Da die starke Belastung vom Datum her bekannt ist, kann sich die Paketpostbranche aber darauf vorbereiten. Der Personalbestand von DPD Schweiz erhöht sich in der Peak Season temporär um 7 Prozent. «Mit Blick auf die Profitabilität ist der Black Friday kein Segen. Als Zustelldienstleister würden wir solche künstlich geschaffenen Saisonalitäten natürlich gerne vermeiden. Die hierfür erforderlichen personellen Mehraufwände – insbesondere in der momentanen Arbeitsmarktsituation – können nicht kostenneutral, geschweige denn gewinnbringend, produziert werden», sagt Tanja Hübner, Sales & Marketing Director DPD Schweiz.

Viele Käuferinnen und Käufer hätten sich auf die «Rabatt-Schlachten» eingestellt. Unternehmen haben so eine Möglichkeit, gewisse Umsätze von den Mitbewerbern abzuzweigen. Aber auch die Kritik am Black Friday wird lauter. «Die neue Generation ist sich der Wichtigkeit von Nachhaltigkeit bewusster. Somit gehe ich davon aus, dass sie nicht mehr alles immer gleich kaufen, sondern sich zweimal überlegen, was wirklich notwendig und nachhaltig ist», sagt Sandra Martin, Finance & Admin Director bei DPD Schweiz.

Mehr zum Thema
Markt & Preise

Bei den Kichererbsen kommt das meiste aus dem Ausland. Nun sollen solche Proteinträger künftig auch in der Schweiz verarbeitet.zvg Die Mühlenbetreiberin Groupe Minoteries baut ein neues, auf Nachhaltigkeit ausgelegtes Geschäftsfeld…

Markt & Preise

Der Schweinemarkt ist aus dem Gleichgewicht geraten.Proviande Mit einer Einfrieraktion von Schweinefleisch soll der Markt kurzfristig entlastet werden.  Die Marktentlastungsmassnahme sei am 30. 11. 2022 vom Verwaltungsrat von Proviande an…

Markt & Preise

Der Schweizer Detailhandel hat im Oktober nominal und kalenderbereinigt gleich viel umgesetzt wie im entsprechend Vorjahresmonat. Unter Berücksichtigung der Teuerung resultierte für die Detailhändler allerdings ein Rückgang von 2,5 Prozent.…

Markt & Preise

Ramseier verarbeitet über die Hälfte des Schweizer Mostobsts.Jonas Ingold Ramseier Suisse ist mit der diesjährigen Mostobsternte zufrieden. Dank der warmen Temperaturen im Sommer ist die Qualität sehr gut. Insgesamt hat…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE