Sonntag, 14. August 2022
24.06.2022 07:29
Australien

Rinderherde «Down Under» wächst deutlich

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Nachdem der Rinderbestand in Australien wegen vorheriger Dürrephasen im Jahr 2020 auf den tiefsten Stand seit mehr als 20 Jahren gesunken ist, kommt der Herdenaufbau nun gut voran.

Der Branchenverband Meat & Livestock Australia (MLA) geht in seiner neuesten Marktprognose davon aus, dass sich die Zahl der Rinder zum Stichtag 30. Juni 2022 auf 27,58 Millionen Stück belaufen wird, das wären 1,47 Millionen oder 5,6 % mehr als ein Jahr zuvor. Im kommenden Jahr soll die Herde um weitere 4 % auf 28,7 Millionen Tiere wachsen und damit den Bestand vor den Dürrejahren übertreffen.

Es sind aber nicht nur die günstigen Witterungsbedingungen mit ausreichenden Niederschlägen für das Futter oder die guten Preise, welche aktuell zu hohen Tierzahlen führen. Die Corona-Probleme mit hohen Inzidenzen, Lockdowns und dem Ausfall vieler Mitarbeiter in den Schlacht- und Zerlegebetrieben haben in den ersten Monaten 2022 die Vermarktung schlachtreifer Tiere erheblich erschwert und zu einer Art «Rinderstau» geführt. Im ersten Quartal 2022 waren die Rinderschlachtungen trotz grösserem Lebendangebot gegenüber der Vorjahresperiode um 6 % rückläufig, gleichzeitig stieg in den Mastanlagen der Feedlots die Tierzahl um 9,5 % auf ein neues Rekordniveau.

Stau löst sich langsam

Mittlerweile arbeiten einige Schlachtunternehmen in einer Sechs-Tage-Woche um den Stau zu lösen, doch immer wieder fehlen Mitarbeiter wegen Corona-Quarantäne und auch ausländische Arbeitskräfte sind kaum im Land. Das MLA hat deshalb seine Prognose für die Rinderschlachtungen gegenüber dem Jahresbeginn um 650 000 Tiere gesenkt und erwartet nun für 2022 ein Schlachtaufkommen von knapp 6,5 Millionen Tieren; das wären nur 2,7 % mehr als im Krisenjahr 2021. Durch die höheren Schlachtgewichte soll Australiens Rindfleischerzeugung im Vorjahresvergleich aber um 4,5 % auf 1,98 Mio t zunehmen.

Wachstumsprognose um mehr als 10%

Für 2023 wird eine deutlich höhere Wachstumsrate von mehr als 10 % erwartet. Die Schwierigkeiten bei der Rindfleischerzeugung werden laut MLA auch die Exporte weniger stark zunehmen lassen als bisher angenommen. Die Analysten prognostizieren jetzt einen Anstieg der Ausfuhren gegenüber 2021 von knapp 6 % auf 1,38 Mio t, ein Jahr später sollen es rund 1,57 Mio t werden. Der Lebendexport von Rindern soll 2022 und 2023 dagegen mit etwa 500 000 Tieren nicht einmal mehr halb so hoch ausfallen, wie das noch Ende des vergangenen Jahrzehnts der Fall war. 

Mehr zum Thema
Markt & Preise

Die EU-Zuckerkontingente wurden im Rahmen der Welthandelsorganisation (WTO) mit einer Anlieferung von 107 000 t lediglich zu 15 % genutzt. - Doris Jungo Die zollbegünstigten Importkontingente der Europäischen Union für Zucker aus Drittstaaten…

Markt & Preise

Das operative Geschäft von Bell wurde geprägt durch die Normalisierung der Corona-Situation und die stark steigende Teuerung aufgrund des Ukraine-Konflikts. - Bell Food Group Der Fleischverarbeiter und Convenience-Spezialist Bell hat…

Markt & Preise

Thomas Güntert Die Richtpreise für getrocknete Maisprodukte werden angehoben. Der Preis für Graswürfel wurde bereits im Frühsommer nach oben angepasst. Vertreter des Verbandes Schweizerischer Trocknungsbetriebe (VSTB), des Schweizerischen Raufutterverbandes und…

Markt & Preise

Damit die Landwirtinnen und Landwirte ihre Kosten decken können, müssen die Produzentenpreise beim Brotgetreide mindestens um 8 Franken je 100 Kilo stiegen. - Reto Blunier Die Preise für Produktionsmittel der…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE