Montag, 17. Mai 2021
16.04.2021 12:22
Käse

Sbrinz hielt sich trotz Coronakrise gut

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: rup

Die verkaufte Menge an Sbrinz AOP blieb 2020 stabil. Der Absatzrückgang über die Apéros konnte durch einen Boom beim Reibkäse ausgeglichen werden. Drei Käsereien wurden für ihre ausgezeichnete Käsequalität geehrt.

Anlässlich ihrer Sitzung vom 20. Januar 2021 hat die Geschäftsleitung der Sbrinz Käse GmbH aufgrund der noch immer ausserordentlichen Lage einstimmig beschlossen, die Gesellschafterversammlung auch in diesem Jahr ohne persönliche Anwesenheit der Gesellschafter abzuhalten, und deren Stimmen auf dem Zirkularweg einzuholen. Diese fand am Mittwoch schliesslich im «kleinen Kreis» statt.

Hegglin: «Leben auf den Kopf gestellt»

Nebst Informationen zum allgemeinen Geschäftsgang, zu Produktion, Verkäufen, Qualität und zu Marketingaktivitäten im In- und Ausland standen an dieser aussergewöhnlichen Versammlung auch zwei Übertragungen auf dem Programm.

In seiner Begrüssung betonte Peter Hegglin, Präsident der Sbrinz Käse GmbH, dass das Jahr 2020 uns vor unvorstellbare Herausforderungen gestellt hatte, und wie Covid-19 – einem Tsunami gleich – unser aller Leben von heute auf Morgen auf den Kopf gestellt hatte. Im privatem wie auch im geschäftlichen Bereich galt es Flexibilität zu zeigen, und sich den neuen Gegebenheiten anzupassen.

Fehlende Apéros durch Reibkäseverkauf kompensiert

Für das Produktionsjahr 2021 hat die Geschäftsleitung analog Vorjahr eine Produktionsmenge von 1630 Tonnen freigegeben (inklusive 120 Tonnen für die Industrie). Die Zuteilung an die Käsereien erfolgte per Anfang Dezember 2020.

Der Lagerbestand lag per Ende 2020 bei 2454 Tonnen. Dieser Wert ist erfreulich und soll im ähnlichen Rahmen auch per Ende 2021 angestrebt werden.

Einmal mehr hervorragend präsentierte sich die Qualität des Sbrinz AOP. Im Durchschnitt wurden erneut 19.61 Punkte erreicht. Der Höchstwert beim Tal-Sbrinz AOP lag bei 19.86. Der beste Alpsbrinz AOP wurde gar mit 20.00 Punkten ausgezeichnet (siehe Kasten unten).

Aufgrund der rückläufigen Absätze im Horeca-Segment und des verstärkten Privatkonsums resultierte eine Verschiebung der Darreichungsformen. Apéro-Formen (Sbrinz-Hobelrollen und -Möckli) wurden weniger verkauft. Dieser Minderabsatz konnte jedoch durch den erhöhten Privatkonsum in Form von Portionen und Reibkäse kompensiert werden.

Insgesamt wurden 2020 1363 Tonnen Sbrinz AOP verkauft. Das sind drei Tonnen oder 0,22 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Export hat 2020 etwas gelitten. 116 exportierte Tonnen Sbrinz AOP bedeuten ein Minus von 6 Tonnen gebenüber 2019 (-4,9 Prozent).

Da der Einkaufstourismus wegen der geschlossenen Grenzen im Frühjahr 2020 zusammenbrach und es in den Köpfen vieler Menschen zu einem Umdenken kam, standen regionale Produkte wieder vermehrt im Fokus. Davon konnte auch die Sbrinz Käse GmbH etwas profitieren.

Dörig neu in der Geschäftsleitung

Aufgrund einer Demission galt es einerseits ein neues Mitglied in die Geschäftsleitung und einen neuen Vizepräsidenten zu wählen. Aus der Gruppierung Sbrinzproduzenten musste Ruedi Windlin-Reinbold aus St. Niklausen OW ersetzt werden. Er wurde 2016 in die Geschäftsleitung gewählt und übernahm 2018 zudem das Amt des Vizepräsidenten. Hegglin würdigte dessen Wirken während seiner Amtszeit. Wie vorgeschlagen wurde neu Pirmin Dörig, Käserei Bürg GmbH, Buochs NW, in die Geschäftsleitung gewählt.

Das Amt des Vizepräsidenten übernimmt turnusgemäss ein Vertreter des Handels, namentlich Robert Emmenegger von der Emmi.

Sbrinz setzt aufs Kochen

Stefan Heller, Geschäftsführer der Sbrinz Käse GmbH, betonte, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Ungewissheit war. «Noch im ersten Quartal durften wir sehr gute Absätze verzeichnen. Alles lief wie geplant und wir waren aktiv in der Umsetzung des Massnahmenplans 2020. Gar eine längst fällige Richtpreiserhöhung konnte umgesetzt werden. Doch dann bestimmte plötzlich Covid-19 unser aller Alltag» stellte er fest. Homeoffice, Zoom-Sitzungen und Alternativpläne seien angesagt gewesen. «Langfristig geplante Aktivitäten mussten von heute auf morgen geändert werden und vorgesehene Aktivitäten wurden plötzlich untersagt. Von geplanten 750 Degustations- und Messetagen konnten gerade noch 150 umgesetzt werden. Flexibilität und Umdenken bestimmten nunmehr unsere Arbeit», so Heller.

Deswegen musste man neue Wege zu den Kunden finden. Ein solcher Weg sei die Umsetzung der Kampagne «Gold der Alpen» gewesen. «Ferien im Ausland waren unwahrscheinlich und ein Grossteil der Schweizer Bevölkerung bewegte sich Richtung Berge. Unsere Kampagne, die innert kürzester Frist mit diversen Partnern lanciert wurde, entsprach diesem Trend in bestem Mass.»

Die Umsetzung erfolgte auf verschiedenen Social-Media-Kanälen und analog in Form von grossen Plakaten und als Inserate. Sbrinz AOP war mit dieser Kampagne omnipräsent.

Basierend auf den Werten «Herkunft – Tradition – Handwerk und Zeit» werden bereits erste Schritte der neuen Kampagne 2021 sichtbar. Sbrinz AOP widmet sich in diesem Jahr dem Thema «Kochen». Kochen in Verbindung mit Tal- und Dorfkäsereien, die Sbrinz herstellen. Um ein breites Publikum anzusprechen, ziele man auf bodenständige, einfache und regionale Küche, dies unter anderem in Zusammenarbeit mit den Swiss-Tavolata-Landfrauen.

Für 2021 will Sbrinz AOP drei Zielekonseqent verfolgen: Das Qualitätslevel beibehalten; die Marktpositionierung und Bekanntheit ausbauen; und den Absatz halten, respektive nach Möglichkeit wachsen.

Ehrungen

Die vorzügliche und immer bessere Qualität von Sbrinz AOP, welche in den letzten Jahren produziert wurde, macht es immer schwieriger, wirklich zuvorderst an der Spitze zu stehen. Nebst einer ausgeglichenen Spitzenproduktion ist auch immer eine Portion Glück erforderlich. Die Differenz in der totalen Punktezahl (gewichtet Punkte x Kilogramm) wird immer kleiner und oftmals entscheidet erst die dritte Stelle nach dem Koma über den erzielten Rang. Hingegen ist auffallend, dass sich in all den Jahren, in welchen Auszeichnungen vergeben wurden, in den vorderen Rängen keine grossen Verschiebungen feststellen lassen.

Folgende Käsereien erhielten Auszeichnungen für die beste Sbrinz AOP Produktion (Bemessungsjahr 2019):

Talkäsereien

Rang 1:             Josef Gut, Käserei Gut GmbH, Buochs.                                        19.86 Punkte

Rang 2:             Samuel Trachsel, Käserei Trachsel AG, Walde                         19.84 Punkte

Alpkäserei:

Rang 1:             Thomas Scheuber, Alpkäserei Untertrübsee, Ennetmoos     20.00 Punkte

Mehr zum Thema
Markt & Preise

Philipp Wyss ist Chef von 90’000 Mitarbeitenden. - Coop Coop will sein Filialnetz in der Schweiz erneuern und ausbauen: Ziel sei es, von derzeit 950 auf 1000 Supermärkte zu wachsen,…

Markt & Preise

Deutsche Unternehmen produzierten letztes Jahr mehr Fleischersatzprodukte als im Vorjahr. - bki Die Fleischersatzproduktion belief sich in Deutschland im Jahr 2020 auf 83 700 Tonnen. Langfristig ist der Verzehr von…

Markt & Preise

Die Produzenten von Vacherin Fribourgeois AOP konnten sich über eine Anpassung des Milchpreises freuen. - SCM Der Preis des Freiburger Traditionskäse wird ab dem 1. Juli um 70 Rappen pro…

Markt & Preise

Die Laveba Genossenschaft mit Sitz in St. Gallen ist ein hauptsächlich in der Agrarwirtschaft tätiges Schweizer Handels- und Dienstleistungsunternehmen. - zvg 2020 ist der Betriebsertrag des in der Agrarwirtschaft tätigen…

One Response

  1. Halten im wachsenden Markt bedeutet Marktanteile verlieren. Wir und besonders die Sorten müssen kreativ werden um den Konsumenten das zu bieten was sie wollen. Die Strategie weiter wie bisher im grossen Stil bedeuted einen langsamen Umsatz-Tod zu sterben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE