Sonntag, 22. Mai 2022
14.01.2022 14:37
Handelsabkommen

Schottischer Whiskey für Indien

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Die schottischen Whisky-Hersteller haben den Start der Gespräche über ein Handelsabkommen zwischen Grossbritannien und Indien gelobt. Sie hoffen auf zusätzliche Geschäfte.

Die Verhandlungen böten eine «goldene Gelegenheit», um die hohen Zölle auf Whisky-Importe in Indien zu senken, sagte der Chef des Verbandes Scotch Whisky Association, Mark Kent, einer Mitteilung zufolge.

Derzeit sind auf importierten Whisky indische Zölle von 150 Prozent fällig. Dabei ist Indien der zweitwichtigste Exportmarkt für schottischen Whisky. Allein im Jahr 2019 seien 131 Millionen Flaschen in das Land ausgeführt worden, hiess es.

«Riesiges Potenzial»

Trotzdem mache der Marktanteil von Scotch im Land mit der zweitgrössten Bevölkerung der Erde nur etwa zwei Prozent aus. «Es gibt dort ein riesiges Potenzial für Wachstum», sagte Kent. Er hofft bei einem Durchbruch bei den Gesprächen auf ein Wachstum von umgerechnet 1,2 Milliarden Euro über fünf Jahre.

Am Donnerstag hatte die Regierung in London die Gespräche mit Indien nach langer Verzögerung offiziell gestartet. Grossbritannien will sich im Aussenhandel in Zukunft stärker am indopazifischen Raum ausrichten und strebt auch eine Mitgliedschaft im transpazifischen Handelspakt CPTPP an.

Ein Abkommen mit Indien biete «riesige Vorteile für britische Unternehmen, Arbeitnehmer und Verbraucher», sagte Premierminister Boris Johnson einer Mitteilung der Regierung zufolge. Auch die britische Autoindustrie, die in den vergangenen Jahren stark gelitten hat, hofft auf Zollerleichterungen für den indischen Markt.

Eigenständige Handelsabkommen möglich

Grossbritannien kann nach dem EU-Austritt wieder eigenständig Handelsabkommen schliessen. Das galt als eines der wichtigsten Argumente für den Brexit. Doch bislang ist die Ausbeute eher gering. Zwar wurden die meisten Handelsverträge, denen Grossbritannien als EU-Mitglied angehörte, auf bilateraler Ebene übernommen.

Doch bisher kam nur ein weiterer mit Australien hinzu. Mit Neuseeland gibt es eine Grundsatzvereinbarung. In beiden Fällen gibt es erhebliche Zweifel, ob Grossbritannien überhaupt nennenswerte Vorteile durch die Abmachungen erhält.

Mehr zum Thema
Markt & Preise

Beim Futterweizen steigt der Preis um 4 Fr./100 kg. - Swiss Granum Wie beim konventionellen Futtergetreide steigen auch im Biosektor die Preise. Beim Getreide wurden die Richtpreise zwischen zwei und…

Markt & Preise

Laut einer Mitgliederbefragung des NPA gaben 80 % der Landwirte an, die nächsten zwölf Monate nur überleben zu können, wenn die Kluft zwischen Produktionskosten und Schweinepreis deutlich verringert werde. - Proviande…

Markt & Preise

Das Label Impact ist Teil der Denner Nachhaltigkeitsstrategie. Das System ist einfach zu verstehe: Je mehr Sterne, desto nachhaltiger ist das Produkt. - Denner Der Discounter bildet auf den Fleisch-Eigenmarkenprodukten…

Markt & Preise

Nestlé ist nach eigenen Angaben nur ein kleiner Akteur auf dem Markt für Säuglingsnahrung in den USA. - Nestlé Nestlé verschnellert wegen der Knappheit an Muttermilchersatz in den USA die…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE