Montag, 25. Oktober 2021
26.04.2013 09:27
Globaler Milchmarkt

Preise am globalen Milchmarkt stagnieren auf hohen Niveau

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE/blu

An den internationalen Märkten für Milcherzeugnisse hat sich die starke Aufwärtsbewegung der Preise auf hohem Niveau merklich abgeschwächt. Bei der jüngsten Auktion auf der Handelsplattform Global Dairy Trade (GDT) legte der gewichtete Index aller umgesetzten Lieferkontrakte am vergangenen Woche nur noch um 0,6 % gegenüber der vorherigen Auktion von Anfang April zu.

Bei einem weiterhin nur unterdurchschnittlichen Handelsvolumen von insgesamt 15’019 t bewegte sich der zusammenfassende Preisindex mit 1’704 Punkten jedoch weiterhin auf dem Rekordniveau des Sommers 2007. Er hat seit Jahresbeginn um rund 50% zugelegt.

Bei der jüngsten Versteigerung (16. April) konnten im Vergleich zur Auktion vor zwei Wochen Butter mit einem Plus von 6,8% und wasserfreies Milchfett mit 5,9% noch einmal überdurchschnittliche Wertzuwächse verbuchen, zumal gegenüber den anderen Erzeugnissen noch ein gewisser Nachholbedarf bestand. Im Schnitt aller Liefertermine waren die Käufer bereit, für eine Tonne Butter 4’721 USD (4’438 CHF) auszugeben. An der Frankfurter Eurex wurde Junifuture für Butter am vergangenen Mittwoch mit 3’950 Euro (4’820 CHF) notiert.

Weiterhin fest tendierte in Neuseeland erneut der Markt für Vollmilchpulver, dessen Preis im Schnitt aller Kontrakte um 2,4% auf 5’245 USD/t (4’930 CHF/t) stieg. Damit wurde das vergleichbare Vorjahresniveau um 84,2% übertroffen. Magermilchpulver konnte dagegen seinen Höhenflug nicht fortsetzen und erzielte mit 4’757 USD/t (4’472 CHF/t) als einziges Produkt einen Rückgang des Durchschnittpreises im Vergleich zu Anfang April, und zwar um 3,2%. Während Magermilchpulver mit Liefertermin im Mai noch Aufgelder von 9% gegenüber der vorherigen Auktion erzielte, kam es bei den späteren Terminen zu deutlichen Abschlägen, die sich beim September und Oktober Kontrakt auf mehr als 10% beliefen.

Gemischt fiel das Ergebnis der jüngsten Versteigerungsrunde für Cheddarkäse aus. Ware mit Bereitstellung im Juni erzielte um 6,5% höhere Preise als vor zwei Wochen. Für Lieferungen im Juli zahlten die Käufer dagegen 5,1% weniger Geld. Im Schnitt erlöste die Tonne Cheddar 4’753 USD (4’467 CHF). Das waren 3,4% mehr als Anfang April und 62% mehr als zum Vorjahreszeitpunkt.

Mehr zum Thema
Marktpreise

Generell ist es derzeit sehr schwierig zu prognostizieren, wie sich die weiteren Verschärfungen des Lockdowns in Europa auswirken werden. - Samuel Krähenbühl Europaweit herrscht derzeit noch ein relativ stabiles Preisniveau…

Marktpreise

Auf schweizerbauer.ch finden Sie jeden Freitag die aktuellen Marktpreise. Auf schweizerbauer.ch werden am Freitag jeweils die aktuellen Schlachtviehpreise publiziert. Alle Labelpreise (Woche 45) Andere Preise Direktvermarktungspreise (gültig ab 5. August…

Marktpreise

Die Produktion von Biomilch-Produkten nahm 2019 in Österreich weiter zu Im Jahr 2019 wurden die österreichischen Molkereien und Käsereien mit 584'974 t Biomilch beliefert. Das entspricht gegenüber dem Vorjahr einem…

Marktpreise

Durch Dürren und Buschbrände hat sich der Trend zum Ausstieg aus der Milchproduktion zuletzt noch beschleunigt. In Australien haben die vermehrten Käufe der Konsumenten in Corona-Zeiten Versorgungsengpässe bei der Trinkmilch…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE