Mittwoch, 21. April 2021
01.03.2021 14:44
Rohstoffe

Ölpreise legen deutlich zu

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: awp

Die Ölpreise sind am Montag mit deutlichen Aufschlägen in die neue Woche gestartet. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 65,53 US-Dollar. Das waren 1,11 Dollar mehr als am Freitag. Der Preis für amerikanisches Erdöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,08 Dollar auf 62,58 Dollar.

Angetrieben wurden die Erdölpreise durch die gute Stimmung an den asiatischen Aktienmärkten. Hinzu kam der etwas schwächere Dollar, der den in der US-Währung gehandelten Rohstoff für Anleger ausserhalb des Dollarraums günstiger werden liess. Zurzeit rangieren die Ölpreise in der Nähe ihrer höchsten Stände seit gut einem Jahr.

In der Schweiz haben die Benzin- und Heizölpreise zuletzt wieder zugelegt: Laut den Daten des Branchenverbands Avenergy Suisse kostete etwa ein Liter Bleifrei 95 im Januar 1,48 Franken und damit 7 Rappen mehr als noch im Dezember. Der Benzinpreis wird allerdings nur zum Teil vom Rohölpreis bestimmt. Mehr als die Hälfte des Preises machen staatliche Abgaben aus. Dazu kommen Vertriebs-, Beschaffungs- und Frachtkosten.

Im Laufe der Woche rückt zunehmend die Förderpolitik des grossen Ölverbunds Opec+ in den Mittelpunkt. Der Zusammenschluss muss über seine künftige Produktion entscheiden. Derzeit wird das Angebot künstlich knapp gehalten, um die Rohölpreise zu stützen, da die Nachfrage durch die Corona-Krise geschwächt ist.

Mehr zum Thema
Markt & Preise

Zum Halba-Sortiment gehören Milchschokoladen sowie dunkle und weisse Kreationen. - Coop Coop hat heute eine neue Schokoladen-Marke präsentiert: «Halbe – Le Chocolatier Suisse». Damit will Coop laut eigenen Angaben in…

Markt & Preise

Neue Spitze bei Coop ab 1. Mai 2021: Joos Suter, Verwaltungsratspräsident und Philipp Wyss, Vorsitzender der Geschäftsführung - Coop Die Delegierten der Coop-Gruppe Genossenschaft haben die im vergangenen Herbst angekündigten…

Markt & Preise

Gelitten hat der Sbrinz AOP beim Export. 2020 wurden 4,9 Prozent weniger exportiert, als noch im Jahr zuvor. - Archiv Slow Food Die verkaufte Menge an Sbrinz AOP blieb 2020…

Markt & Preise

Derzeit kämpfen europäische Tierhalter mit stark gestiegenen Preisen bei Ölsaaten. - zvg Jeder Hektar Soja in Europa entlaste sensible Ökosysteme auf anderen Kontinenten, teilt Donau Soja mit. Die Ausweitung des Anbaus…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE