Freitag, 18. Juni 2021
10.11.2020 06:36
EU

Schlachtrindermarkt von Verunsicherung geprägt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: aiz/mge

Die derzeitige Situation am europäischen Schlachtrindermarkt ist uneinheitlich und von einer grossen Verunsicherung geprägt. COVID-19-bedingte Schliessungen von Schlachtstätten und personalbedingt reduzierte Auslastungen der Schlacht- und Zerlegekapazitäten belasten nach wie vor die Vermarktung. In Deutschland herrscht weiterhin Preisdruck bei weiblichen und männlichen Schlachtrindern, im Vergleich zu den vergangenen Wochen fällt er aber etwas weniger stark aus.

In Österreich laufen die Schlachtungen seitens der Betriebe noch auf einem relativ normalen Niveau, lediglich bei den weiblichen Schlachtrindern werden die Mengen aufgrund von fehlender Nachfrage reduziert, berichtet die Rinderbörse. Bei den Jungstieren ist die Nachfrage nach AMA-Gütesiegel-Tieren nach wie vor gut, die Ware wird für das bevorstehende Weihnachtsgeschäft seitens des Lebensmittelhandels derzeit eingelagert. Probleme tun sich wie in der Vergangenheit bei Edelteilen auf, die durch das Fehlen des Außer-Haus-Verzehrs zusätzlichen Marktdruck erzeugen. Die Preise bei Jungstieren sind noch relativ stabil. Bei weiblichen Schlachtrindern ist durch den Wegfall wichtiger Märkte der Druck wesentlich größer. Sowohl der Export als auch der Inlandsmarkt gestalten sich sehr schwierig, die Schlachtkuhpreise tendieren nach unten. Auch bei den Kalbinnen herrscht durch den Wegfall der Gastronomie und durch verhaltene Einlagerungen (unsichere bevorstehende Wintersaison in den Skigebieten) mehr oder weniger starker Druck. Die Preise mussten auch hier nach unten korrigiert werden. Anders stellt sich der Markt bei Schlachtkälbern dar, die Preise tendieren derzeit aufgrund der niedrigen Mengen und der noch relativ guten Nachfrage nach oben. Die Österreichische Rinderbörse rechnet diese Woche bei der Vermarktung von Jungstieren der Handelsklasse R2/3 mit einem stabilen Preis von 3,47 Euro je kg Schlachtgewicht. Für Kalbinnen werden aktuell nur mehr 2,86 Euro erlöst, die Notierung für Schlachtkühe wurde abermals ausgesetzt. Für Schlachtkälber werden jetzt 6,25 Euro gezahlt. Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen. (Schluss)

Mehr zum Thema
Markt & Preise

Im vergangenen Jahr hat der Schweizer Detailhandel gesamthaft einen Umsatz von 99,1 Milliarden Franken eingefahren. - Michael Gaida Kochen, gärtnern und zuhause arbeiten: Während des Lockdowns habt sich die Bevölkerung…

Markt & Preise

Wer in den Amazon-Go-Läden einkaufen will, muss ein Profil bei Amazon besitzen und die Amazon-Go-App herunterladen. - Amazon Amazon setzt seine Technik zum Einkaufen ohne Kassen erstmals auf der Fläche…

Markt & Preise

«Für Ackerbauern sind die derzeitigen Preise erfreulich, Tierhalter stöhnen allerdings unter den hohen Futterpreisen», erklärt Donau Soja-Obmann Matthias Krön. - agrarfoto Europäisches, gentechnikfreies Soja könnte auch nach der kommenden Ernte…

Markt & Preise

Migros und Bio Suisse intensivieren Zusammenarbeit - Reto Blunier Die Migros will nun auch bei verarbeiteten und importierten Migros Bio-Produkten die Knospe-Standards anwenden. Damit soll eine nachhaltigere Landwirtschaft gefördert werden,…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE