4.08.2019 14:42
Quelle: schweizerbauer.ch - sum
Ackerbau
An die Rübensaat 2020 denken
Die Basis für einen hohen Rübenertrag im kommenden Jahr liegt laut dem Strickhof bei einer guten Bodenstruktur. Weder die Sorte noch die Düngung noch ein Hackdurchgang oder eine Pflanzenschutzapplikation kann an einer mangelhaften Bodenstruktur etwas ändern.

Nur wenn im Boden genügend Luft vorhanden ist, wachsen die Rübenwurzeln ungestört in die Tiefe und können entsprechend von Wasser- und Nährstoffreserven profitieren. 

Die Bodenbearbeitung vor einer Zwischenfutter- oder Gründüngungssaat darf nur bei gut abgetrocknetem Boden erfolgen. Je tiefer der Eingriff erfolgt, desto wichtiger ist dieser Punkt. Müssen Verdichtungshorizonte aufgebrochen werden, bieten sich die Stoppelfelder dazu bestens an.

Eine stabile Bodenstruktur ist zudem auf genügend Kalk und Humus angewiesen. Viehlose Betriebe sollten kein Stroh verkaufen, ohne die entsprechende Menge an organischem Dünger zurückzunehmen. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE