Donnerstag, 22. April 2021
25.03.2021 18:44
Getreide

Braucht neue Wege, um «herbizidfrei» zu fördern

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sal

Was passiert mit dem Ziel von IP-Suisse, gemeinsam mit Marktpartnern in den nächsten Jahren den herbizidfreien Getreideanbau stark auszubauen, wenn die AP 22+ sistiert ist? Fritz Rothen, Geschäftsführer der IP-Suisse, sagt, das Engagement für diese Produktionsweise gehe unverändert weiter. 

Man hoffe, das Ziel von heuer für 20’000 t herbizidfreiem Weizen erreichen zu können. Dafür gebe es aktuell vom Bund einen Beitrag von 250 Fr./ha und eine Marktprämie von 10 Fr./dt (zusätzlich zu den rund 5 Fr./dt Marktprämie für IP-Suisse-Weizen).

Agronomisch sei der herbizidfreie Anbau aber eine ziemlich grosse Herausforderung, darum sei grosses Engagement nötig, um die 20’000 t erreichen zu können und um in den nächsten Jahren die kommunizierten Ziele von 50’000 t im Jahr 2022 und von 85’000 t im Jahr 2023 zu erreichen.

Letzteres würde dann reichen, um die Migros vollständig mit herbizidfrei hergestelltem Weizen beliefern zu können; total gebe es rund 120’000 t IP-Suisse-Weizen pro Jahr. Mit der AP 22+ hätte die Prämie für herbizidfreien Anbau vielleicht verdoppelt werden können auf 500 Fr./ha, das wäre laut Rothen die Hoffnung der IP-Suisse gewesen.

Das hätte die Umstellung auf herbizidfreien Anbau fördern können. Jetzt müssten gemeinsam mit den Marktpartnern im aktuellen Umfeld Wege gefunden werden, sagt Rothen, die IP-Suisse lasse sich durch zusätzliche Herausforderungen nicht von ihren Absichten abbringen. 

Mehr zum Thema
Pflanzen

Mit der Flächenrotte kann die Pflanzenmasse in den Boden eingebracht werden. - Agricultura Regenerato Für die einen ist Regenerative Landwirtschaft ein Spleen oder gar eine Religion. Für andere ist sie…

Pflanzen

 Vor dem Hintergrund der hohen Rentabilität der Ölsaat könnte das Areal damit eine absolute Rekordgrösse aufweisen. - Samuel Sommer In der Ukraine kann die Anbaufläche von Sonnenblumen zur Ernte 2021…

Pflanzen

Schöne Blüte, doch der Schein trügt: das Einjährige Berufkraut ist ein invasiver Neophyt - Info Flora Das Einjährige Berufkraut ist eine krautige Pflanzenart aus der Familie der Korbblütler und ein…

Pflanzen

Durchschnittlich stellen Schweizer Bauernfamilien 18.8% ihrer landwirtschaftlichen Fläche für die Förderung der Biodiversität zur Verfügung. - zvg Blühstreifen fördern die lokale Biodiversität und sind für Bienen und andere Bestäuber ein…

5 Responses

  1. Herbizidlos – IP suisse: Warum ist der Mehrpreis nicht am Markt zu holen? Ist diese Leistung nichts wert – eigentlich müsste der Markt fast den Biopreis zahlen

    1. warum braucht es DZ für konvi produkte? ist eine gefahrliche diskusion , am schluss verlieren alle. der bund macht immer anreizprogramme bis die produktion einmal läuft. Solar, Elektroauto,

    2. Einfache Antwort: Die Migros, McDonalds und Fredy’s lassen sich den „Mehrwert“ vom Steuerzahler berappen.
      Die IP Suisse ist der „Nützliche Idiot“ der in dieses miesen Spiel einspannen lässt und es sogar vorantreibt.

      Deshalb: JA zur TWI und dieses miese Spiel endet sofort (bzw. nach der Uebergangsfrist von 7 Jahren)

  2. warum braucht es DZ für konvi produkte? ist eine gefahrliche diskusion , am schluss verlieren alle. der bund macht immer anreizprogramme bis die produktion einmal läuft. Solar, Elektroauto,

  3. Muss unbedingt vom Markt bezahlt werden. Alles andere ist subventionieren der Konsumenten.
    Ist dies nicht möglich hat es auch keinen Platz im Regal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE