Montag, 28. November 2022
09.09.2022 10:17
Futterbau

Hirse als Alternative zu Futtermais

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Bei der Suche nach Alternativen für Mais im Futterbau sind Forscherinnen und Forscher auf Vorteile der Hirse aufmerksam geworden.

Die Klimaextreme der zurückliegenden Jahre machten Anpassungen im Futterbau notwendig, erklären Prof. Olaf Steinhöfel, Dr. Kerstin Jäkel und Christian Blunk vom Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) in Ausgabe 3/2022 der Fachzeitschrift «mais» des Deutschen Maiskomitees (DMK).

Laut aktuellen Forschungsergebnissen des LfULG ist Hirse ein effizienter Wasser- und Nährstoffnutzer, der über eine hohe Hitze- und Trockentoleranz sowie über ein Potential für hohe Biomasseerträge verfügt. Weitere Vorteile seien unter anderem die Unempfänglichkeit für die Larven des Westlichen Maiswurzelbohrers.

Schlechter schneidet die Hirse indes beim Futterwert ab. Körnerhirse sei leider relativ kleinwüchsig und damit ertragsschwach. Sie stelle derzeit noch keine wirkliche Alternative zum Mais dar, so die Forscher. Auch die massewüchsigen und faserreichen Futterhirsen oder Sudangrashybriden könnten hinsichtlich ihres Futterwertes und der Verdaulichkeit nicht mit dem Silomais mithalten.

Bezüglich der Siliereignung, des Siliererfolges und der aeroben Stabilität der Silagen habe man in Versuchen jedoch keine Unterschiede festgestellt. Ideal wäre nach Ansicht der Forscher eine Kombination der Eigenschaften von Körner- und Futterhirsen für die Nutzung als Ganzpflanzensilage.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Zwei Fussabdrücke vor dem Hintergrund von Versuchsparzellen mit Weizensorten symbolisieren, dass der Züchtungsfortschritt zum Klimaschutz beiträgt, durch Reduktion des CO2-Fussabdrucks.Collage: Zetzsche & Wolck/JKI Die Züchtung neuer Weizen- und Roggensorten in…

Pflanzen

Pflanzenkohle in Kompost eingearbeitet.Reto Blunier Die Energiecluster-Veranstaltung in der Universität für Bodenkultur Wien (Boku) zeigte auf, dass mit modernen Technologien und Innovationen in der Agrartechnik eine fossil- und emissionsfreie Landwirtschaft…

Pflanzen

Lichtexperiment in der Global Change Experimental Facility (GCEF) der UFZ-Forschungsstation in Bad Lauchstädt.Anu Eskelinen Pflanzen brauchen Licht, um zu wachsen. Durch überschüssige Nährstoffe und/oder das Fehlen von Pflanzenfressern gelangt jedoch…

Pflanzen

LIG Forschende am FiBL suchen im EU-Projekt Root2Res Merkmale von Nutzpflanzenwurzeln, welche die Widerstandsfähigkeit von Nutzpflanzen gegenüber den Auswirkungen des Klimawandels erhöhen. Das Projekt zielt darauf ab, neue Kulturpflanzensorten zu…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE