Sonntag, 7. August 2022
03.08.2022 11:41
Getreide

D: Unterdurchschnittliche Weizenernte wegen Dürre

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: aiz

In vielen Regionen Deutschlands ist die Weizenernte weitgehend abgeschlossen. Laut dem Deutschen Bauernverband blieben heuer die Erträge in einigen Trockengebieten bis zu 15% unter dem langjährigen Mittel, während anderswo wiederum ansprechende Erntemengen eingefahren wurden.

Insgesamt rechnet der DBV in seiner vorläufigen Schätzung für Weizen nun mit einer Ernte von über 21 Mio. t. Das liegt zwar leicht über dem Niveau von 2021, bleibt aber immer noch um eine Grössenordnung von 10 bis 12% unter dem Mittel der zurückliegenden Jahre. 

Deutlich zu erkennen sei dabei, dass der Nordosten Deutschlands wesentlich stärker unter der Trockenheit gelitten habe als der Rest des Landes. Aber auch in den Regionen, in denen die Erntemengen positiv überraschten, gebe es durchwachsene Befunde.

Werte unterdurchschnittlich

«Insbesondere dort liege der preisbestimmende Rohproteingehalt spürbar unter den Werten der zurückliegenden Jahre», führt der DBV den Umstand auf die Witterungsbedingungen, aber auch den im Zuge der Düngeverordnung reduzierten Stickstoffgaben zurück. Daher werde weniger Weizen in Backqualität verfügbar sein, so die Interessenvertretung.

Beim Roggen und der Triticale sieht es in Deutschland aktuell danach aus, dass die Mengen des letzten Jahres erreicht werden können. Über die Qualtäten kann hier noch keine gesicherte Aussage getroffen werden.

Tierhalter machen sich Sorge

Der Raps hingegen überrascht positiv und liegt laut DBV nach den derzeitigen Zahlen mit zirka 3,7 /hat über dem Wert von 2021 (3,5 t/ha). Die Ölgehalte sollten zufriedenstellend ausfallen.

Grosse Sorgen machen sich die deutschen Tierhalter in den Trockengebieten hinsichtlich der Versorgung mit Grünfutter. Hier ist der zweite Grünlandschnitt sehr dürftig oder vereinzelt auch komplett ausgefallen. Auch der Silomais hat unter der Witterung der letzten Wochen massiv gelitten, sodass die Futterknappheit nach DBV-Einschätzung grösser zu werden droht. 

Mehr zum Thema
Pflanzen

Laut Schätzungen bestehen die europäischen Wälder im Schnitt zu etwa 4 % aus nichtheimischen Bäumen. - taskforceholz Im Rahmen des internationalen Projektes "Alptrees" unter der Leitung des Bundesforschungszentrums für Wald…

Pflanzen

Um die Versorgung mit Rohholz sicherzustellen, sind aus der Sicht von WaldSchweiz weitere Preiserhöhungen unerlässlich. - Serge Duperrex Diese Woche wurde die Forststatistik 2021 veröffentlicht. Diese brachte zutage, dass die…

Pflanzen

Höhere Holzpreise förderten die Holzernte im Jahr 2021. - Adi Bättig 2021 wurden in der Schweiz mit knapp 5 Millionen Kubikmetern rund vier Prozent mehr Holz geschlagen als im Vorjahr.…

Pflanzen

Vor allem Kastanien an Hängen oder fernab von Dörfern sind oft vernachlässigt. - FLS Innert zwanzig Jahren hat sich die Gesundheit von zwei Dritteln der Riesenkastanien im Tessin und im…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE