Sonntag, 14. August 2022
07.07.2022 07:02
Getreidemarkt

EU: Unterdurchschnittliche Getreideernte

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: aiz

Die EU-Landwirte- und Genossenschaftsverbände COPA und COGECA erwarten 2022 eine unterdurchschnittliche Getreideernte in der EU-27, wenngleich auch die Erträge von Ölsaaten positiv ausfielen.

Demnach dürften die Landwirte in der Union mit 277 Mio. t um 4,4% weniger Getreide als 2021 mit 290 Mio. t einfahren und um 3,8% weniger als die 288 Mio. t des fünfjährigen Durchschnitts.

Hartweizen eingebrochen

Positiv fällt die Aussicht auf die Ölsaatenproduktion der EU aus. Diese soll 32,1 Mio. t erreichen und damit das Vorjahresergebnis u m 8,5% und den Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre von 29,8 Mio. t um 7,7% übertreffen. 

Die kleineren Getreideerträge seien laut den Verbändeexperten vor allem den Wetterbedingungen geschuldet. Auf einer zum Vorjahr annähernd gleich grossen Weichweizenfläche von 21,7 Mio. ha solle demnach der Ertrag von 129,2 Mio. t auf 123,4 Mio. t abnehmen. Besonders stark breche die Durum-Erzeugung im Jahresvergleich um 14,6% ein, beim weiteren Getreide wie Gerste, Roggen, Triticale, Hafer und Sorghum schätzen COPA und COGECA die heurige Ernte um 4,4% kleiner. 

Wetter beeinträchtigt Weizenertrag

Die rund 5%ige Ertragsminderung beim Weichweizen führen die Verbände auf Wetterextreme wie hohe Temperatur, Regendefizit und Hagel zurück. Im Lichte der international angespannten Versorgung sowie von Lebensmittelinflation fordern COPA und COGECA von der EU-Kommission, die Warnsignale ernst zu nehmen und auf Notwendigkeiten einzugehen.

Dabei nennen sie konkret Transparenz und Wettbewerb am Düngemittelmarkt, Flaschenhälse in der Logistik sowie Rechtssicherheit für die Landwirte für den kommenden Anbau mit der Forderung nach Flexibilisierung in den GAP-Massnahmen.

Positiver Ausblick auf EU-Ölsaatenernte 2022

Positiver blicken COPA und COGECA der Ölsaatenernte 2022 in der EU entgegen. Das Produktionsplus von 8,5% gegenüber dem Vorjahr sei einer um fast 1 Mio. ha ausgedehnten Anbaufläche bei einem – entsprechendes Wetter vorausgesetzt – stabilem Ertragsniveau zu verdanken. So erwartet man um 7,3% mehr Raps als im Vorjahr, um 10,1% mehr Sonnenblumen und um 9,8% mehr Sojabohnen.

Schwierigere Rahmenbedingungen für Anbau

Abgesehen von der Iberischen Halbinsel und einigen zentraleuropäischen Regionen seien die Bedingungen für Wintersaaten wie Raps gut gewesen. Zudem hätten die Landwirte in der EU infolge der Ukraine-Invasion im Frühjahr um 9,3% mehr Ackerland mit Sonnenblumen und 6% mehr mit Proteinpflanzen bestellt.

Darüber seien aber die zunehmend schwierigen Rahmenbedingungen für den Anbau nicht zu vergessen: Es stehe immer weniger wirksamer Pflanzenschutz zur Verfügung – COPA und COGECA fordern daher Zugang zu besser an den Klimawandel angepassten und krankheits – beziehungsweise schädlingsresistenten Sorten sowie zu alternativen Behandlungsmethoden.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Regenwürmer sind wichtig für den Boden. - Patricia Maine Degrave Regenwürmer, bauen Laub und anderes totes Material ab, setzen Nährstoffe frei und machen die Erde fruchtbar. Gleichzeitig wird dabei Kohlenstoff…

Pflanzen

Die Erdmandel (Cyperus esculentus) ist eine nicht-einheimische Pflanze, die in der Schweiz vor etwa 30 Jahren zum ersten Mal beobachtet wurde und sich seither massiv auf Kosten lokaler Kulturen ausgebreitet…

Pflanzen

Die Zuckerrübe bevorzugt tiefgründigen, eher lehmigen Boden mit reichlich Nährstoffvorrat. - Pexels In den letzten Wochen war es enorm heiss und Regen fiel nur wenig. Gerade den Zuckerrüben scheint die…

Pflanzen

Die durchschnittlichen Preise der Ernte 2022 liegen für Raps um mehr als 20.- Fr. / 100 kg, für klassische Sonnenblumen um 16.50 Fr. / 100 kg und für Sonnenblumen High…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE